USA unter Donald Trump

Am 20. Januar 2017 wurde Donald Trump als 45. Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika vereidigt. Damit verband sich die Hoffnung, der Immobilien-Milliardär würde im Weißen Haus gemäßigter agieren als er sich im Wahlkampf gegeben hatte. Doch schnell taten sich zahlreiche Konfliktfelder rund um seine Wahlversprechen auf: Das gescheiterte Einreiseverbot, der Wirbel um die Abschaffung von Obamacare, der Stillstand beim Mauerbau an der Grenze zu Mexiko und über allem die hochbrisante Affäre um Kontakte zu Russland und angeblichen Geheimnisverrat. Informationen, Hintergründe, Interviews und Analysten zur Präsidentschaft von Donald Trump finden Sie hier. Aktuell: Donald Trump kontert Steve Bannon: "Verstand verloren!" Umstrittenes "Fire and Fury" über Donald Trump in der Buch-Kritik.

Schwere Schlappe für Jared Kushner: Sein Zugang zu streng geheimen Unterlagen wird eingeschränkt - er verliert damit massiv an Einfluss im Weißen Haus. Die Hintergründe bleiben rätselhaft.

Das Nobel-Institut hat Zweifel an der Nominierung von US-Präsident Donald Trump für den Friedensnobelpreis geäußert. 

Der amerikanische Präsident Donald Trump nimmt seinen Wahlkampf für die Präsidentenwahl im Jahr 2020 auf. Den Chef seiner Kampagne hat er bereits ernannt.

Wäre Donald Trump Hilfssheriff in Florida gewesen - er hätte sich dem Schulattentäter wohl mannhaft entgegengeworfen. Sagt er. In der Waffendiskussion stellt er minimale Zugeständnisse in Aussicht.

Weil sich das oberste Gericht der USA nicht mit dem Streit um die so genannten "Dreamer" (Träumer) befassen will, wird deren Status während weiter laufender Klagen vor niedrigeren Instanzen zunächst nicht angetastet.

Donald Trump vertritt im Kampf gegen die Drogenproblematik in den USA offenbar radikale Ansichten. Der US-Präsident soll sich für die Exekution von Drogendealern ausgesprochen haben.

Wieder gibt es Wirbel um die Russland-Ermittlungen. In einem Papier kontern die US-Demokraten republikanische Kritik am Vorgehen des FBI. Derweil häufen sich die Vorwürfe gegen Trumps Ex-Wahlkampfleiter Manafort.

Wieder gibt es Wirbel um die Russland-Ermittlungen. In einem ausführlichen Papier kontern die US-Demokraten republikanische Kritik am Vorgehen des FBI. Donald Trump zeigt sich unbeirrt.

Die NRA ist ein Riese in den USA, gegen den keiner so leicht aufmuckt. Aber nach dem Parkland-Schulmassaker bekommt die mächtige Waffenlobby Gegenwind zu spüren. Heißt das, es ändert sich jetzt wirklich etwas?

Für verdeckte Lobbyarbeit soll Donald Trumps Ex-Wahlkampfmanager mehr als zwei Millionen Euro an frühere europäische Politiker gezahlt haben. Auch ein Ex-Kanzler soll involviert gewesen sein.

US-Präsident Donald Trump hat eine Einschätzung über sein erstes Amtsjahr abgegeben. Und sie fällt erwartungsgemäß positiv aus. Sehr positiv. Eine Umfrage der "New York Times" zeichnet ein anderes Bild.

Gut eine Stunde lang spricht Donald Trump mit Überlebenden von Schulmassakern. Er steht unter erheblichem Druck, zu handeln. Auf der Suche nach Lösungen legt der Präsident mehrere Vorschläge auf den Tisch - darunter auch eine höchst umstrittene. Einen Tag später legt er auf Twitter nach.

US-Präsident Donald Trump hat die Idee bekräftigt, bestimmte Lehrer an Schulen verdeckt Waffen tragen zu lassen. Zugleich stellte er am Donnerstag auf Twitter aber klar, dass dazu einige Voraussetzungen erfüllt werden müssten.

Eine erschütternde Stunde im Weißen Haus. Ist das mehr als Krisen-PR, mehr als ein Ventil? Und sind nach dem Massaker von Parkland bewaffnete Lehrer eine gute Idee? Trump will es erwägen.

Eine Woche ist seit dem Massaker von Parkland vergangen. US-Präsident Trump lädt Überlebende zu sich ein. Bei der Suche nach politischen Lösungen heißt er auch eine Idee gut, die von der Waffenlobby stammt.

US-Präsident Donald Trump hat das Justizministerium zu einem Verbot spezieller Vorrichtungen aufgefordert, mit denen Waffen so schnell schießen wie Maschinengewehre. 

US-Präsident Donald Trump unterstützt nach Angaben des Weißen Hauses eine bessere Überprüfung potenzieller Waffenkäufer. 

Nach dem Schulmassaker in Florida hat sich US-Präsident Donald Trump offen für eine effektivere Durchleuchtung von Waffenkäufern gezeigt: Er unterstützt Bemühungen zur Verbesserung des Registers, das die Vorstrafen potenzieller Käufer verzeichnet.

Amerikanische und chinesische Geheimdienstbeamte haben sich beim Besuch von US-Präsident Donald Trump in Peking nach Medienberichten ein heftiges Gerangel um den Atomkoffer geliefert. 

Trump und die Frauen: Erneut gibt es Gerüchte über eine Affäre. First Lady Melania entzog sich vorsichtshalber schon mal unangenehmen Reporterfragen.

Seit Monaten halten sich Gerüchte, dass US-Präsident Donald Trump einst eine sexuelle Beziehung zu einem Porno-Star gehabt haben soll. Eine Zahlung von Trumps Anwalt an eben jene "Stormy Daniels" im sechsstelligen Bereich birgt daher Brisanz.

Michael Wolff, Autor von "Fire and Fury", spricht über seinen Bestseller und Donald Trump: Wird der Präsident die Russlandaffäre politisch überleben? Und warum stehen in seinem Schlafzimmer drei Fernseher?

Wieder löst Donald Trump mit einem Tweet Wirbel aus. Im Zeitalter der #MeToo-Bewegung beklagt er das Schicksal beschuldigter Männer. Kein Wort über die Opfer.

Einigung im US-Kongress: Der "Shutdown" wird beendet, ein neues Haushaltspaket verabschiedet. Das Paket hebt unter anderem die Schuldenobergrenze an.

Eigentlich sah es gut aus im Haushaltsstreit in den USA. Nach Monaten der Verhandlungen einigten sich Republikaner und Demokraten, die Abstimmung im Senat sollte rasch über die Bühne gehen. Aber ein einziger Republikaner blockierte die Pläne: "Shutdown".

Ganze acht Stunden lang sprach die Demokratin Nancy Pelosi im Kongress. Damit wollte sie Druck auf die Republikaner machen, damit es zu einer Lösung bei einem Schutzprogramm für Einwanderer kommt. Die Aktion offenbart das Dilemma, vor dem die Demokraten stehen.

US-Präsident Donald Trump verliert seinen Mitarbeiter Rob Porter. Er wird der häuslichen Gewalt gegen seine Ex-Ehefrauen verdächtigt und tritt aus diesem Grund zurück.

US-Präsident Donald Trump hätte gerne eine eigene Militärparade. Deswegen hat er das Pentagon mit der Planung der Veranstaltung beauftragt.

Donald Trump hat signalisiert, dass er zu einem Gespräch mit Sonderermittler Mueller bereit wäre. Einige seiner Anwälte sollen gar nicht begeistert sein von der Idee. Und es ist nicht die einzige heikle Entscheidung, vor der der Präsident derzeit steht.

Die Männer in Uniform salutieren dem US-Präsidenten, First Lady Melania Trump zieht ungerührt an ihrem Mann vorbei: Dieses Szenario zeigt ein Twitter-Video von Donald Trump und seiner Frau am Freitagabend in Florida.

US-Präsident Donald Trump sieht sich durch das veröffentlichte Memorandum zur Russland-Affäre entlastet. Auf Twitter beklagt er eine Hexenjagd auf ihn.

Die US-Regierung möchte "kleinere Atomwaffen" haben. Das soll der Abschreckung dienen - vor allem gegenüber Russland. Auch Nordkorea wird als Bedrohung gesehen. Kritiker halten die Pläne für wenig überzeugend.

Donald Trump hat ein bislang geheimes Dokument zur Veröffentlichung freigegeben. Der Inhalt des Schriftstücks bezieht sich auf das FBI, dem laut Medienberichten Fehler bei der Ermittlungen in der Russland-Affäre vorgeworfen werden.

Ein Rücktritt, ein geheimnisvolles Memo, Verschwörungstheorien: Der Konflikt zwischen Donald Trump und dem FBI spitzt sich immer weiter zu. Im Interview erklärt US-Experte Thomas Jäger, was das bedeutet und wie gefährlich der Konflikt für den US-Präsidenten werden kann.

In den USA verschärft sich der Streit um Ermittlungen in der Russland-Affäre. Republikanische Abgeordnete dringen auf Veröffentlichung eines Memos, das angeblich die Voreingenommenheit des FBI gegen Donald Trump belegen soll.

Ein Sonderzug, besetzt mit Politikern der US-Republikaner, prallt mit einem Müllwagen zusammen. Ein Mensch stirbt. Ein Bahnermittler sagt, Unglücke an Übergängen seien in den USA wie eine Epidemie.

In seiner Rede zur Lage der Nation hat US-Präsident Donald Trump friedvolle, vereinende Töne angeschlagen. Dennoch gehen die Meinungen zu Trumps Ansprache vor dem Kongress weit auseinander. 

Wochenlang rätselte die Öffentlichkeit über den Verbleib von Melania Trump: Wo steckte die First Lady? Gerüchte über eine Ehekrise mit ihrem Mann Donald wies ihre Sprecherin zuletzt vehement zurück. Jetzt tauchte sie wieder auf, bei der Rede zur Lage der Nation ihres Mannes.

US-Präsident Donald Trump hat offiziell erklärt, dass er das umstrittene Gefangenenlager Guantánamo auf Kuba offen lassen will.

US-Präsident Donald Trump hat am Dienstagabend seine Rede zur Lage der Union gehalten. Darin zeigte er sich versöhnlich und reichte seinen politischen Gegnern die Hand. In vielen Punkten beharrte Trump aber auf einigen seiner kontroversen Ansichten.

In seiner Rede zur Nation gibt sich der US-Präsident nach außen hart und nach innen versöhnlich.

Viel Pathos, viele Eigenlob - und auch versöhnliche Worte: In seiner mit Spannung erwarteten Rede zur Lage der Nation reicht US-Präsident Donald Trump dem politischen Gegner die Hand, macht Angebote und beschwört die Einigkeit Amerikas. Und dennoch: Ganz frei von spalterischen Elementen ist der Auftritt Trumps nicht.

Wenn Donald Trump seine erste Rede zur Lage der Nation hält, ist das ein riesiges Medienereignis. Selbst die Auswahl der Gäste ist hochpolitisch. Der US-Präsident will einen versöhnlichen Ton anschlagen. Kann das gelingen?

Ein Lüneburger Wissenschaftler hat eine Persönlichkeitsanalyse des US-Präsidenten erstellt. Seine Ergebnisse: Donald Trump hat einen extremen Charakter, ist aber keineswegs unberechenbar.

Aus Sorge vor "islamischen Terroristen" hatte US-Präsident Trump zunächst Flüchtlingen aus aller Welt, zuletzt aus elf Ländern die Einreise verwehrt. Nun haben die USA den Bann aufgehoben - die Regeln aber verschärft.

Peinlicher Rechtschreibfehler auf der Einladungskarte zur ersten Rede von US-Präsident Donald Trump zur Lage der Nation: Auf den Tickets wird zur "State of the Uniom"-Rede eingeladen statt zur "State of the Union", wie Kongressabgeordnete und Behördenvertreter am Montag mitteilten. 

Erst feuerte Donald Trump FBI-Chef James Comey - vor dem Hintergrund der Russland-Ermittlungen. Dann schoss er sich auf dessen verbliebenen Vize Andrew McCabe ein. Jetzt ist er auch ihn los.

Rappers Jay-Z hat Donald Trump für dessen diffamierende Aussage über Staaten in Afrika und Mittelamerika kritisiert. Der US-Präsident reagiert mit einem patzigen Tweet. 

Melania Trump will den Gerüchten um eine Ehekrise offenbar ein Ende setzen und lässt ihre Sprecherin ein Dementi verbreiten. In bester Trump-Manier versteht sich.

Hat der US-Milliardär Stephen Wynn jahrelang Angestellte sexuell bedrängt? Der Trump-Freund weist diesen Vorwurf weit von sich. Und tritt von einem wichtigen Amt bei den Republikanern zurück.