Seit drei Wochen gibt es keine Spur von Melania Trump, sie ist nach einer Operation abgetaucht. In den USA wird immer lauter gemutmaßt, was das zu bedeuten hat. Zum G7-Gipfel wird sie ihren Mann Donald Trump jedenfalls nicht begleiten.

Mehr aktuelle News finden Sie hier

Wenn das kein Stoff für Verschwörungstheorien ist: Eine First Lady, die mehr als drei Wochen nicht öffentlich zu sehen ist. Eine Operation, von der wenig bekannt ist. Ein schweigendes Weißes Haus. Niemand, der so richtig irgendwas weiß.

Eine ernstere Note bekamen die Spekulationen in der Nacht zu Montag: Melania Trump (48), First Lady der USA, wird ihren Mann Donald nicht zu den internationalen Gipfeltreffen der kommenden Wochen begleiten.

Ihre Sprecherin Stephanie Grisham bestätigte der Deutschen Presse-Agentur dpa in der Nacht zum Montag einen Bericht des Senders ABC News.

Melania Trump fehlt bei G7-Gipfel und bei Treffen mit Kim Jong Un

Die First Lady verzichte demnach zunächst Ende dieser Woche auf die Reise mit dem US-Präsidenten zum Gipfel der G7 nach Kanada.

Sie fliege nach derzeitigem Stand auch nicht zum Treffen Donald Trumps mit Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un. Dieser Gipfel ist für den 12. Juni in Singapur geplant.

Die Absage nährt Spekulationen über Melania Trump. Es gibt sogar einen eigenen Hashtag, unter dem diverse Mutmaßungen gebündelt werden: #MissingMelania.

Melania Trump war am 10. Mai das letzte Mal öffentlich aufgetreten, als sie gemeinsam mit Donald Trump drei aus Nordkorea zurückkehrende US-Amerikaner auf einem Flughafen willkommen hieß.

Kein Auftritt seit Nieren-OP

Danach hatte sich die First Lady nach Angaben ihres Büros einem Eingriff an den Nieren unterzogen. Die Mitteilung des East Wing - dort arbeitet die First Lady - zu dem medizinischen Eingriff war sehr sachlich und recht sparsam.

Eine Embolisation an den Nieren sei vorgenommen worden, der künstliche Verschluss eines Blutgefäßes. Dieses Verfahren wird vor allem in der Tumortherapie eingesetzt. Die offizielle Mitteilung nannte das Wort "gutartig", aber keine Einzelheiten.

Auch nach ihrer Rückkehr ins Weiße Haus am 19. Mai war sie nicht mehr in der Öffentlichkeit zu sehen.

Sprecherin Grisham kündigte später im Gespräch mit dem Sender CNN jedoch an, dass Melania Trump am Montagabend (Ortszeit) im Weißen Haus bei einer Veranstaltung für Familien von Hinterbliebenen von Opfern des Irak-Kriegs auftreten werde. (ank/dpa)