Donald Trump hat das von Bränden geplagte Kalifornien besucht. Dabei lieferte er eine strittige Erklärung für die Ursache der Waldbrände.

Mehr aktuelle News finden Sie hier

Während die verheerenden Waldbrände in Kalifornien weiterhin toben, hat sich Donald Trump am Wochenende ein Bild von der Verwüstung gemacht.

Dazu hatte der US-Präsident am Samstag die Stadt "Paradise" im Bundesstaat besucht. In selbiger hatten die Brände besonders schwere Schäden angerichtet und große Teile des Orts zerstört.

Bei seinem Besuch lobte Trump die Arbeit der Rettungskräfte, die "wie verrückt" gegen die Flammen kämpfen würden. Zugleich erregte der US-Präsident mit einer Theorie zu den Ursachen der Feuer Aufmerksamkeit.

Laub rechen gegen die Flammen

Denn Trump deutete an, dass die Brände in Verbindung mit nicht zusammen gerechtem Laub stünden. Während einer Pressekonferenz erklärte der Präsident, dass er sich zuvor mit seinem finnischen Amtskollegen unterhalten hätte.

Dieser hätte im mitgeteilt, dass man in Finnland viel Zeit darauf verwenden würde, die Waldböden zu rechen und zu säubern. Aufgrund dessen hätte man dort "überhaupt kein Problem".

Finnlands Präsident Sauli Niinisto stellt in der finnischen Zeitung "Ilta-Sanomat" nun aber klar, dass er sich zwar tatsächlich mit Trump über Finnlands Waldbrandprävention unterhalten habe. Um das Rechen und Säubern von Waldböden sei es dabei aber nicht gegangen.

In Finnland gibt es durchaus Waldbrände, allerdings nicht in den Dimensionen wie an der Westküste der USA. Das Rechen von Waldböden ist dafür aber nicht ursächlich, sondern vor allem die unterschiedlichen klimatischen Verhältnisse.

Finnland hat nicht ansatzweise das Problem der chronischen Hitze und Trockenheit, die Waldbrände enorm begünstigen. Auf Twitter machen sich deshalb zahlreiche Nutzer über Trumps Erklärung lustig.

Erneute Kritik am Forstmanagement

Trumps jüngste Aussagen schließen an zuvor von ihm geäußerte Kritik an den kalifornischen Behörden an. Diesen hatte der Präsident aufgrund eines schlechten Forstmanagements eine Mitschuld an den Bränden unterstellt.

Sogar mit der Kürzung der Mittel hatte der Präsident dem Bundesstaat gedroht. Experten sehen hingegen die Ursachen für die Brände vor allem in lang anhaltenden Dürrephasen.

Die Ausbreitung der Flammen würde zudem durch starke Winde begünstigt.

Bildergalerie starten

Inferno in Kalifornien: Todesfalle Auto

Kalifornien wird von einer unvorstellbaren Feuerwalze heimgesucht. Die Stadt Paradise verwandelt sich in ein brennendes Inferno. Mindestens 44 Menschen sterben - teilweise verbrennen sie in ihren Autos. (Mit Textmaterial der dpa)

Verwendete Quellen:

  • Stern: Man muss bloß mal ordentlich Laub rechen – Trumps irre Theorie zur Feuer-Hölle
  • Berliner Zeitung: #RakingAmericaGreatAgain Finnen spotten auf Twitter über Trumps Aussage zu Waldbränden
  • "Ilta-Sanomat" : Trump told Niinistö revealed raking being crucial part of fire prevention in Finland – The Finnish president says he never mentioned raking
  • OVB online: Waldbrände auch in Schweden Finnland und Lettland
  • Deutschlandfunk: Brände in Kalifornien. Empörung über Trumps Kritik am Forstmanagement