Donald Trump hat ein bislang geheimes Dokument zur Veröffentlichung freigegeben. Der Inhalt des Schriftstücks bezieht sich auf das FBI, dem laut Medienberichten Fehler bei der Ermittlungen in der Russland-Affäre vorgeworfen werden.

US-Präsident Donald Trump hat den Weg für die Veröffentlichung eines umstrittenen Dokuments über angebliche Verfehlungen des FBI frei gemacht. Das sagte Trump am Freitag in Washington.

Damit liegt es am Geheimdienstausschuss des Repräsentantenhaus, das Papier zu veröffentlichen. In dem bislang geheimen Schriftstück geht es um Ermittlungen des FBI in der Russland-Affäre.

Geheimes Dokument erhebt Vorwürfe gegen FBI

Verfasst wurde es von Mitarbeitern des Republikaners Devin Nunes, des Vorsitzenden des Geheimdienstausschusses im Repräsentantenhaus. Nach Berichten von US-Medien werden dem FBI darin Fehler vorgeworfen.

Konkret soll es um die Überwachung von Carter Page gehen, einem ehemaligen Wahlkampfberater von Donald Trump. Nunes argumentiert den Zusammenfassungen zufolge, dass das FBI Pages Überwachung auf eine fragwürdige Quelle gestützt habe.

Der Geheimdienstausschuss des Repräsentantenhauses hatte der Veröffentlichung am Montag mit der Mehrheit der Republikaner zugestimmt. Die Demokraten sprachen sich dagegen aus.

Sie sehen in dem Memorandum einen Versuch von Nunes, die Arbeit von Sonderermittler Robert Mueller in der Russland-Affäre zu diskreditieren. Nunes ist ein Vertrauter Trumps. Auch das FBI äußerte erhebliche Bedenken gegen eine Veröffentlichung.  © dpa

Ein Rücktritt, ein geheimnisvolles Memo, Verschwörungstheorien: Der Konflikt zwischen Donald Trump und dem FBI spitzt sich immer weiter zu. Im Interview erklärt US-Experte Thomas Jäger, was das bedeutet und wie gefährlich der Konflikt für den US-Präsidenten werden kann.