Ein Schweizer hat die Polizei beim Weltwirtschaftsforum in Davos ordentlich auf Trab gehalten. Der 32-Jährige war aufgefallen, weil er offenbar einen Angriff auf US-Präsident Donald Trump geplant hatte.

Ein geistig Verwirrter hat am Rand des Weltwirtschaftsforums in Davos die Polizei beschäftigt. Der Mann war laut "20min.ch" bereits in der Nacht zum Donnerstag unangenehm aufgefallen.

Dem Bericht zufolge hatte der 32-Jährige in einer Bar in Davos erzählt, er wolle Donald Trump töten. Der US-Präsident weilte anlässlich des Weltwirtschaftsforums in Davos, wo er am Freitagnachmittag die Abschlussrede hielt.

Ein weiterer Gast alarmierte ob dieser Drohung die Polizei. Diese ließ den 32-Jährigen nach einer kurzen Überprüfung wieder laufen.

Mann in Psychiatrie eingewiesen

Doch am Freitag fiel der junge Mann erneut negativ auf. Aufgrund seines exzessiven Alkoholkonsums landete er in der Notaufnahme des Davoser Spitals. Dort erzählte er laut "20min.ch" auch dem Klinikpersonal von seinem Plan, Trump anzugreifen.

Zudem war er offenbar im Besitz eines geklauten WEF-Ausweises. Die hinzugerufene Polizei beschloss, den Mann in eine psychiatrische Klinik einzuweisen.

Roman Rüegg, Sprecher der Kantonspolizei Graubünden, sagte "20min.ch": "Es handelte sich um einen geistig verwirrten Mann, von dem zu keinem Zeitpunkt eine Gefahr für Drittpersonen ausging." (ska)