USA unter Donald Trump

Am 20. Januar 2017 wurde Donald Trump als 45. Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika vereidigt. Damit verband sich die Hoffnung, der Immobilien-Milliardär würde im Weißen Haus gemäßigter agieren als er sich im Wahlkampf gegeben hatte. Doch schnell taten sich zahlreiche Konfliktfelder rund um seine Wahlversprechen auf: Das gescheiterte Einreiseverbot, der Wirbel um die Abschaffung von Obamacare, der Stillstand beim Mauerbau an der Grenze zu Mexiko und über allem die hochbrisante Affäre um Kontakte zu Russland und angeblichen Geheimnisverrat. Informationen, Hintergründe, Interviews und Analysten zur Präsidentschaft von Donald Trump finden Sie hier. Aktuell: Donald Trump kontert Steve Bannon: "Verstand verloren!" Umstrittenes "Fire and Fury" über Donald Trump in der Buch-Kritik.

Trotz aller Skandale sitzt Donald Trump politisch fest im Sattel, seine Chancen auf eine Wiederwahl sind intakt. Der US-Präsident hat den Populismus nach Amerika geholt und seine Gegner wissen nicht, wie sie damit umgehen sollen. 

US-Präsident Donald Trump und First Lady Melania sind beide für die "Goldene Himbeere" nominiert. Die Spott-Trophäe zeichnet die schlechtesten Film-Performances des Jahres aus.

US-Präsident Donald Trump verspricht eine "wichtige Ankündigung" und nährt damit Hoffnungen auf ein Ende des "Shutdowns". Noch bevor er das Wort ergreift, erteilen die Demokraten seinen Vorschlägen eine Absage: Der Vorstoß sei ein "Rohrkrepierer".

Vier Wochen streitet Donald Trump mit den Demokraten um Geld für seine Mauer, vier Wochen dauert der Shutdown der Regierung, vier Wochen haben rund 800.000 Menschen kein Gehalt gesehen. Jetzt deutet sich eine Wende an.

Im Haushaltsstreit in den USA geht es keinen Millimeter voran. Dafür kommt es zum Showdown. Als die Demokratin Pelosi Präsident Trump die Verschiebung einer Rede vorschlägt, streicht er ihr eine wichtige Reise - das sorgt für turbulente Szenen.

Eine Bericht deutet an, dass Donald Trump seinen Anwalt Michael Cohen zur Lüge vor dem Kongress aufgefordert hat. Nun fordern die Demokraten Aufklärung vom US-Präsidenten.

Nun wird der Haushaltsstreit in den USA persönlich: Als die Demokratin Nancy Pelosi Präsident Donald Trump die Verschiebung einer Rede vorschlägt, streicht er erst seiner Widersacherin wichtige Auslandsreisen - und dann seinen eigenen Leuten.

Das Lager von US-Präsident Donald Trump hat nach Angaben von Trumps Ex-Anwalt Michael Cohen weit vor dem Wahlkampf 2016 versucht, Umfragen zu Gunsten Trumps zu schönen.

US-Präsident Donald Trump verlängert den umstrittenen Militäreinsatz an der mexikanischen Grenze. Unterdessen formieren sich neue Migrantengruppen, die Richtung USA losziehen.

US-Präsident Donald Trump hat sich auf seine Weise in den Konflikt zwischen der Türkei und den Kurden in Nordsyrien eingemischt. Sollte sich Ankara für einen Angriff entscheiden, werde der Nato-Partner Türkei "wirtschaftlich zerstört".

Not macht erfinderisch. Manche verkaufen Habseligkeiten oder bitten im Internet um Spenden, andere lassen Rechnungen unbezahlt, um Essen kaufen zu können. Der Rekord-"Shutdown" trifft Hunderttausende Amerikaner. Jetzt ist die erste Gehaltszahlung ausgefallen.

Trump beharrt auf seiner Mauer. Kommen ihm die Demokraten bei seinem Bauvorhaben nicht entgegen, droht der US-Präsident nun, das Projekt mithilfe einer Notstandserklärung durchzudrücken. Aus welchen Töpfen dann die Milliarden für den Mauerbau an der Südgrenze der USA kommen sollen, steht angeblich auch schon fest.

US-Präsident Donald Trump hat seine Reise zum Weltwirtschaftsforum in Davos wegen des Haushaltsstreits in den USA abgesagt und den Demokraten die Schuld dafür gegeben.

Seit Tagen beherrscht der Streit um Trumps Mauer an der Grenze zu Mexiko die Schlagzeilen in den USA. Der Präsident wirbt auf allen Kanälen für sein Prestigeprojekt. Ein Überblick über die wichtigsten Fakten.

US-Präsident Trump zieht alle Register, dennoch ist im Streit um eine Grenzmauer weiterhin keine Einigung in Sicht. Der "Shutdown" könnte zur längsten Haushaltssperre aller Zeiten in den USA werden - und zu einem echten Problem für etliche Beamte, die ohne Gehalt dastehen.

US-Präsident Trump zieht alle Register, dennoch ist im Streit um eine Grenzmauer weiterhin keine Einigung in Sicht. Der "Shutdown" könnte zur längsten Haushaltssperre aller Zeiten in den USA werden - und zu einem echten Problem für etliche Beamte, die ohne Gehalt dastehen.

Die Verhandlungen werden weltweit mit Spannung erwartet. Seit dem Burgfrieden zwischen Trump und Xi kommen erstmals wieder Unterhändler zu formellen Handelsgesprächen zusammen. Wird es Fortschritte geben?

US-Präsident Donald Trump hat im Streit um Grenzmauer zu Mexiko leichtes Entgegenkommen signalisiert. Eine Absperrung müsse aber gebaut werden, bekräftigte Trump am Sonntag. Diese könne aber auch aus Stahl, anstatt aus Beton bestehen. 

Im Wahlkampf hatte US-Präsident Donald Trump seinen Unterstützern eine Grenzmauer zu Mexiko versprochen. Um deren Finanzierung durchzuboxen, droht er mit einem jahrelangen "Shutdown". Unter Umständen könnte der Haushaltsstreit aber auch schnell beigelegt werden: Am Wochenende wird verhandelt.

Nach dem letzten Treffen mit den Kongressspitzen der Demokraten sagte US-Präsident Donald Trump, er schließe auch die Ausrufung eines Notstands nicht aus, um die Grenzmauer zu Mexiko bauen zu können.

Seit fast zwei Wochen stehen Teile der US-Regierung still, und der "Shutdown" hat in der Hauptstadt Washington sogar Konsequenzen für Liebende - zumindest dann, wenn sie den Bund fürs Leben schließen wollen. 

Durch den "Shutdown" in den USA müssen Heiratswillige in Washington auf ihre Hochzeit verzichten. Das zuständige Amt hat aktuell geschlossen.

Kaum hatten die Demokraten am Donnerstag die Mehrheit im US-Agebordnetenhaus übernommen, segneten sie schon einen eigenen Budget-Entwurf ab, mit dem der folgenschwere Haushaltsstreit beendet werden soll. Doch so weit wird es nicht kommen.

Zum zweiten Mal in ihrer Politikerkarriere ist die Demokratin Nancy Pelosi am Donnerstag zur Vorsitzenden des US-Repräsentantenhauses gewählt worden. Die 78-jährige langjährige Fraktionschefin der Demokraten ist damit die politisch mächtigste Frau im Land - und stärkste Gegenspielerin von Präsident Donald Trump. Sie stand der Kongresskammer bereits von 2007 bis 2011 als "Speaker" vor.

Die US-Demokraten wollen heute Nancy Pelosi zur Vorsitzenden des Repräsentantenhauses wählen. Als "Speakerin" würde die 78-Jährigen erneut zur mächtigsten Politikerin der USA werden. Eine Position, mit der sie Präsident Donald Trump das Leben schwer machen dürfte. 

Mitt Romney hatte Donald Trump die Eignung für das Präsidentenamt abgesprochen und dabei auf Trumps Beliebtheitswerte in Europa verwiesen. Trumps Reaktion zeigt, wie tief die Kluft zwischen Amerika und seinen ehemals engsten Verbündeten geworden ist.

Mit einem Tweet will US-Präsident Donald Trump wieder Bewegung in den festgefahrenen Haushaltsstreit bringen, der die Regierungsgeschäfte durch Trumps provozierte "Shutdown" seit zwei Wochen lähmt.

Welcher US-Demokrat fordert bei der Präsidentschaftswahl 2020 Donald Trump heraus? Als erste hat nun Elizabeth Warren ihren Ehrgeiz bekundet - eine scharfe Kritikerin Trumps, die sich seit Monaten eine Fehde mit dem US-Präsidenten liefert. 

Im Haushaltsstreit in den USA wollen die Demokraten laut Medienberichten am Donnerstag einen Gesetzentwurf einbringen, mit dem der Stillstand der Regierung beendet werden soll. Ob Präsident Donald Trump und die Republikaner dem Vorhaben zustimmen, ist allerdings fraglich.

Trump gibt Demokraten Schuld an Tod von Migrantenkindern an Grenze

Die Haushaltssperre in den USA wird voraussichtlich bis ins neue Jahr dauern. Im fast leeren US-Senat wurde die erste Sitzung nach der Weihnachtspause nach nur wenigen Minuten vertagt. Erst am 2. Januar soll wieder über den Haushalt verhandelt werden.

US-Präsident Donald Trump hat während seines Truppenbesuchs im Irak offenbar unbeabsichtigt den Stationierungsort eines Teams der US-Spezialeinheit Navy Seals öffentlich gemacht. Sie sollen in einem Video von Trump zu sehen sein.

Auf dem Rückflug von seinem überraschenden Truppenbesuch im Irak hat US-Präsident Donald Trump einen Zwischenstopp in Ramstein eingelegt.

Seit Tagen hat es US-Präsident Trump mit Problemen an vielen Fronten zu tun. Unter anderem lähmt ein "Shutdown" Teile der US-Regierung. Zwischendurch entschwindet er zu einem überraschenden Truppenbesuch in den Irak. Doch der Ärger daheim holt ihn schnell wieder ein.

Die Börsen stürzen ab, der US-Präsident wiegelt ab. Donald Trump rät seinen Landsleuten, die Kurse zum Einstieg ins Geschäft mit Aktien zu nutzen. Und bei der Gelegenheit teilt Präsident gleich mal gegen die US-Notenbank aus, die seiner Ansicht nach eh Ursache allen Übels ist.

Der teilweise Stillstand der Regierungsgeschäfte in den USA dauert an - und ein Ende ist nicht in Sicht. Bewegung bei den Verhandlungen ist nicht abzusehen. US-Präsident Trump trommelt weiter für seine Mauer und vergibt einen Vertrag zum Bau weiterer 115 Meilen.

Wenn Donald Trump jemandem die Hand schüttelt, dann entwickelt sich die Begrüßung schnell zu einer Art Freistil-Armdrücken. Hier sehen Sie einige seiner skurrilsten Handschläge.

Nichts geht mehr? Nicht wirklich. Die Regierungsgeschäfte in den USA sind teilweise lahmgelegt. Doch vorerst halten sich die Auswirkungen des "Shutdown" noch in Grenzen. Schwierig wird es, wenn der Stillstand länger andauert.

Bis zuletzt liefen Verhandlungen, um einen "Shutdown" abzuwenden - ohne Erfolg. Teile der US-Regierungsgeschäfte sind nun vorerst lahmgelegt. Wie schwerwiegend die Auswirkungen sein werden, hängt davon ab, wie lange der Zustand andauert.

Nach dem Rücktritt von US-Verteidigungsminister James Mattis stellt sich die Frage nach den Konsequenzen. Schließlich sind es zentrale außenpolitische Fragen, für die er und US-Präsident Donald Trump völlig konträre strategische Antworten haben. Das betrifft einerseits den Umgang mit Alliierten innerhalb des transatlantischen Bündnisses, andererseits Amerikas militärische Interventionen in Syrien und Afghanistan. Die Reaktionen auf Mattis Rückzug fallen entsprechend aus.

Der freiwillige Rückzug von Verteidigungsminister James Mattis ist besonders besorgniserregend, wirft er doch ein Licht auf das Zerwürfnis zwischen der letzten Stimme der Vernunft und Donald Trump.

Seit dem Amtsantritt Donald Trumps im Januar 2017 hat es im Apparat der US-Regierung außergewöhnlich viele Wechsel gegeben. Ein Überblick.

US-Präsident Donald Trump hat am Mittwoch angekündigt, alle 2.000 US-Soldaten aus Syrien abzuziehen. Diese Entscheidung stieß auf harsche Kritik. Am Donnerstag wurde nun bekannt, dass auch aus Afghanistan wenigstens die Hälfte der Soldaten abgezogen werden sollen.

Plötzlich ordnet US-Präsident Donald Trump den Rückzug der amerikanischen Truppen aus Syrien an. Von vielen Seiten hagelt es Kritik, er erntet aber auch ungewolltes Lob. Diese Konsequenzen könnte die Entscheidung haben.

Laut US-Präsident Donald Trump sei die Terrormiliz Islamischer Staat in Syrien besiegt. Verschiedene Medien berichten, dass die USA den Abzug ihrer Truppen aus dem Land vorbereiten.

Eine neu entdeckte Amphibienart heißt jetzt nach dem 45. Präsidenten der USA: Dermophis donaldtrumpi. Eine Ehre ist das nicht. Der Namensgeber verbindet damit deutliche Kritik an Donald Trumps Politik.

ie Stiftung von US-Präsident Donald Trump wird wegen illegaler Geschäfte aufgelöst. Die Trump Foundation habe eine entsprechende Vereinbarung unterzeichnet, teilte New Yorks Staatsanwältin Barbara Underwood am Dienstag mit.

James Comey führt seine Auseinandersetzung mit US-Präsident Donald Trump fort. Vor einem Ausschuss mit Kongressabgeordneten der Demokraten und Republikaner hat der ehemalige FBI-Chef mit der republikanischen Partei abgerechnet. 

Das Weiße Haus hat Aussagen des türkischen Außenministers Mevlüt Cavusoglu widersprochen, nach denen eine mögliche Auslieferung des in den USA lebenden Predigers Fethullah Gülen in die Türkei bevorstehen würde.

Erst in der vergangenen Woche wurde Michael Cohen verurteilt, der frühere Anwalt von US-Präsident Trump muss drei Jahre hinter Gitter. Nun ist der Nächste aus dem Trump-Umfeld dran: Kommt Trumps früherer Sicherheitsberater Flynn mit einer Bewährungsstrafe davon?