• Der US-Abgeordnete George Santos steht seit längerem in der Kritik.
  • Jetzt folgen offizielle Schritte.
  • Der Ethik-Ausschuss des US-Repräsentantenhauses hat eine Untersuchung eingeleitet.

Mehr News zur US-Politik

Eine ganze Reihe von Vorwürfen gegen den US-Abgeordneten George Santos sorgten zuletzt für Aufsehen. Der Ethik-Ausschuss des US-Repräsentantenhauses hat deshalb eine offizielle Untersuchung gegen den New Yorker Abgeordneten eingeleitet. Es sei in dem Fall ein eigener Unterausschuss eingerichtet worden, der sich mit Santos befassen solle, teilte der Ethik-Ausschuss heute mit.

Tausende US-Dollar unterschlagen: FBI ermittelt gegen George Santos

Der Wirbel um den republikanischen US-Abgeordneten George Santos reißt nicht ab. Nun soll sich sogar das FBI eingeschaltet haben. Bei den neuesten Erkenntnissen gehe es um die Unterschlagung von Tausenden US-Dollar. (Bild: Imago)

Vorwürfe sexueller Belästigung

Untersucht werden soll unter anderem der Vorwurf gegen den Republikaner, er sei in illegale Machenschaften im Zusammenhang mit seiner Wahlkampagne für sein Abgeordnetenamt bei den Kongresswahlen im vergangenen Jahr verwickelt gewesen. Außerdem gehe es um mangelnde Transparenz gegenüber dem Repräsentantenhaus sowie um Vorwürfe sexueller Belästigung.

Eine Untersuchung gegen Santos stand schon seit Wochen im Raum. Anfang Februar bestätigte der Vorsitzende des Repräsentantenhauses, Kevin McCarthy, dass dem Ethik-Ausschuss Vorwürfe gegen Santos vorlägen, die geklärt werden müssten.

FBI-Ermittlungen gegen Santos

Santos steht seit Längerem in der Kritik. Er soll große Teile seines Lebenslaufes erfunden haben - unter anderem Angaben zu seinem beruflichen Werdegang und seiner Herkunft. Vor Kurzem war bekanntgeworden, dass das FBI gegen ihn wegen der mutmaßlichen Veruntreuung von Spendengeldern ermittelt. Ein ehemaliger Bewerber auf eine Stelle in Santos' Büro wirft dem Abgeordneten vor, ihn sexuell belästigt zu haben. Santos streitet das ab.

Lesen Sie auch: Geld für kranken Hund veruntreut? FBI ermittelt laut Berichten gegen Santos

Wiederholten Rücktrittsforderungen kam Santos bislang nicht nach. Sollte er seinen Sitz in der Parlamentskammer räumen, könnten die Republikaner in Nachwahlen den zuletzt eher demokratisch geprägten Wahlkreis verlieren. Damit würde die äußerst knappe Mehrheit der Partei im Repräsentantenhaus noch kleiner werden.

JTI zertifiziert JTI zertifiziert

"So arbeitet die Redaktion" informiert Sie, wann und worüber wir berichten, wie wir mit Fehlern umgehen und woher unsere Inhalte stammen. Bei der Berichterstattung halten wir uns an die Richtlinien der Journalism Trust Initiative.