• Gerade erst hatte "Major" ein Benimmtraining absolviert – doch nun hat es einen weiteren Zwischenfall mit dem Schäferhund von US-Präsident Joe Biden gegeben.
  • Die Details sind noch unklar.

Mehr zur US-Politik finden Sie hier

Es ist erst eine Woche her, dass "Major" wieder ins Weiße Haus einziehen durfte. Zuvor musste der junge Schäferhund im Heimatstaat seines Besitzers, US-Präsident Joe Biden, ein Training absolvieren.

Hintergrund: Anfang März hatte "Major" auf dem Gelände des Weißen Hauses nach einer Sicherheitsperson geschnappt. Nun hat es einen weiteren Vorfall gegeben.

Biden spielte ersten Vorfall herunter

Der Sprecher der First Lady Jill Biden erklärte am Dienstag (Ortszeit): "Derzeit gewöhnt sich 'Major' noch an seine neue Umgebung und er hat bei einem Spaziergang nach jemandem geschnappt."

Laut Michael LaRosa ereignete sich der Zwischenfall am Montag. Die Person sei vom medizinischen Personal des Weißen Hauses untersucht worden, "um sicherzugehen". Verletzungen habe es nicht gegeben.

Das war bei dem ersten "Beißvorfall" noch anders gewesen, damals trug die Sicherheitsperson nach Angaben des Weißen Hauses eine "leichte Verletzung" davon.

Biden spielte den ersten Vorfall zuletzt in einem ABC-Interview herunter und betonte, "Major" sei ein "süßer Hund", der lediglich einen Schrecken bekommen habe, als plötzlich zwei ihm unbekannte Personen hinter einer Ecke aufgetaucht seien. Der Präsident betonte auch, er habe "Major" keineswegs aus dem Weißen Haus verbannt.

"Major" erster Tierheimhund im Weißen Haus

Der zweite Hund des Präsidentenpaares, Schäferhund "Champ", war ebenfalls nach Delaware gebracht worden. Laut Präsident Biden habe es sich dabei aber um einen geplanten Aufenthalt für beide Tiere gehandelt, weil er und Jill auf Reisen seien.

"Champ" ist seit 2008 bei den Bidens. Den Schäferhund "Major" holten sie 2018 aus dem Tierheim. Er war nach Angaben von Bidens Team der erste Tierheimhund im Weißen Haus.

Seit dem Ende der Präsidentschaft von Barack Obama hatten im Weißen Haus keine "First Dogs" mehr gelebt. Bidens Vorgänger Donald Trump war der erste US-Präsident seit mehr als einem Jahrhundert ohne Hund.  © DER SPIEGEL

Nach Unfall beim Spielen mit seinem Hund: Joe Biden mit Stützschuh unterwegs

Am Wochenende hatte sich der gewählte US-Präsident Joe Biden beim Spielen mit seinem Hund am rechten Fuß verletzt. Am Dienstag wurde Biden in Delaware mit einem Stützschuh gesichtet.