Ausschreitungen in der Ukraine: Bei einem Angriff auf ukrainische Soldaten im Südosten des Landes sind offenbar drei Menschen getötet worden.

Nach Angaben des Innenministeriums der Ukraine soll es neben den drei Todesopfern auch 13 Verletzte gegeben haben, wie es am Donnerstagmorgen in Kiew hieß. "Focus.de" berichtet, dass es an einem Stützpunkt der ukrainischen Nationalgarde in der Stadt Mariupol eine Schießerei gegeben haben soll, bei der drei pro-russische Separatisten getötet wurden.

Wie Minister Arsen Awakow am Donnerstagmorgen via Facebook mitteilte, wurden 63 Soldaten festgenommen.

In Genf soll am Donnerstag bei einer internationalen Konferenz über einen politischen Ausweg aus der Ukraine-Krise beraten werden. Die Suche nach einer politischen Lösung für den Ukraine-Konflikt steht im Mittelpunkt des Krisengipfels. Daran nehmen die Außenminister der USA, Russlands und der Ukraine sowie die Außenbeauftragte der Europäischen Union teil. (ncs)