Jeffrey Epsteins frühere Partnerin Ghislaine Maxwell sitzt in Untersuchungshaft und wartet auf ihren Prozess. Ihr wird vorgeworfen, dem inzwischen verstorbenen Milliardär minderjährige Mädchen zugeführt zu haben. Nun hat US-Präsident Trump Maxwell "alles Gute" gewünscht.

Mehr Panoramathemen finden Sie hier

US-Präsident Donald Trump hat der Ex-Partnerin des wegen Sexualverbrechen verurteilten und inzwischen gestorbenen Unternehmers Jeffrey Epstein, Ghislaine Maxwell, alles Gute gewünscht.

Trump habe Maxwell "im Laufe der Jahre viele Male" getroffen, insbesondere seit er in Palm Beach in Florida gelebt habe, sagte der Präsident am Dienstag bei einer Pressekonferenz im Weißen Haus. "Ich wünsche ihr alles Gute, was auch immer es ist."

Sechs Anklagepunkte gegen Maxwell

Die 58-jährige Maxwell wurde Anfang Juli im US-Bundesstaat New Hampshire festgenommen. Sie soll bei den Sexualverbrechen Epsteins eine maßgebliche Rolle gespielt haben. Ihr werden sechs Anklagepunkte vorgeworfen, darunter Verführung Minderjähriger zu illegalen Sexhandlungen und Meineid. Auf die Anklagepunkte stehen jeweils Höchststrafen von fünf bis zehn Jahren Gefängnis.

Trump war bei der Pressekonferenz gefragt worden, ob er erwarte, dass Maxwell über "mächtige Männer" auspacken werde, die in den Skandal verwickelt sein sollen. Trump sagte, er habe den Fall nicht wirklich verfolgt. Er wisse auch nichts über die Situation des britischen Prinzen Andrew, der jahrelang mit Maxwell und Epstein bekannt war. Der 60-jährige Royal streitet ab, in den Fall verwickelt zu sein. (jwo/dpa)  © dpa

Teaserbild: © Chris Ison/PA Wire/dpa