Ein kleiner Ort im französischen Süden ist Schauplatz eines Dramas: Schüsse fallen, ein Mann nimmt Geiseln in einem Supermarkt und beruft sich auf den IS. Mindestens drei Menschen hat er getötet. Nun wurde der Geiselnehmer erschossen.

Die Geiselnahme in einem südfranzösischen Supermarkt ist beendet worden, der Täter wurde erschossen. Das teilte Innenminister Gérard Collomb am Freitag auf Twitter mit.

Die französische Nachrichtenagentur AFP berichtete zuvor unter Berufung auf Ermittlerkreise, der Täter sei von Einsatzkräften getötet worden. Der zuletzt als einzige Geisel festgehaltene Polizeibeamte sei verletzt worden.

Taten fordern drei Opfer

Collomb bestätigte, dass zwei Angriffe des Mannes und die Geiselnahme insgesamt drei Opfer forderten.

Zunächst habe er in Carcassonne Menschen in einem Auto angegriffen, sagte der Minister am Freitag. Dabei kam nach Angaben der Nachrichtenagentur AFP ein Mensch ums Leben.

Anschließend verletzte der Täter Collomb zufolge einen Polizisten an der Schulter, bevor er sich zu dem Supermarkt im Ort Trèbes begab und dort zwei Menschen tötete.

Täter beruft sich auf den IS

Die Geiselnahme hatte dort gegen 11 Uhr begonnen. Dabei habe sich der Täter offenbar auf die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) berufen. Das meldete die französische Nachrichtenagentur AFP unter Berufung auf die Staatsanwaltschaft von Carcassonne.

Alle vorliegenden Informationen ließen vermuten, dass es sich um einen Terrorakt handele, sagte Premierminister Édouard Philippe.

Wenig später bestätigte Präsident Emmanuel Macron diese Aussagen. Die Anti-Terror-Abteilung der Pariser Staatsanwaltschaft ermittelt.

Mittlerweile hat der IS die Tat für sich reklamiert. Der Angreifer sei ein "Soldat des Islamischen Staates", meldete das IS-Sprachrohr Amak.

Nach Angaben von Innenminister Collomb war der Täter für kleinere Delikte bekannt. Collomb bezeichnete ihn aber als Terroristen.

Es handele sich um einen 26-Jährigen, sagte Collomb. "Wir haben ihn beobachtet. Wir dachten, dass es keine Radikalisierung gibt. Er ist plötzlich zur Tat geschritten, obwohl er schon überwacht wurde."

Täter fordert angeblich Freilassung von Abdeslam

Laut einem Medienbericht soll der Täter die Freilassung des Terrorverdächtigen Salah Abdeslam fordern. Das meldete der Sender BFMTV am Freitag ohne Angabe einer klaren Quelle. Eine offizielle Bestätigung gab es dafür zunächst nicht.

Der französische Staatsbürger Abdeslam soll zu einer Terrorzelle des IS gehören, die die schweren Anschläge in Paris im November 2015 und in Brüssel im März 2016 verübte. Er sitzt in Frankreich in Untersuchungshaft. (cai/dpa)