Marlene Mortler

Marlene Mortler ‐ Steckbrief

Name Marlene Mortler
Beruf Politikerin
Geburtstag
Sternzeichen Waage
Geburtsort Lauf an der Pegnitz
Familienstand Witwe
Geschlecht weiblich
Haarfarbe braun
Links Homepage von Marlene Mortler

Marlene Mortler ‐ Wiki: Alter, Größe und mehr

Marlene Mortler ist eine deutsche Politikerin und wird am 16. Oktober 1955 in Lauf an der Pegnitz geboren. Sie ist die Tochter eines fränkischen Hopfen-Bauers und schafft 1973 die mittlere Reife an einem Gymnasium.

Weiter besucht sie die Landwirtschaftsschule in Roth und heiratet zwei Jahre später ihren Ehemann Siegfried Mortler, mit dem sie drei Kinder bekommt. 1981 besteht sie ihre Meisterprüfung der ländlichen Hauswirtschaft und tritt acht Jahre später in die CSU ein.

Von 1982 bis 2004 ist sie die Vorsitzende der Landfrauen im Landkreis Nürnberg. 1990 wird Mortler dem Kreistag des Landkreises Nürnberger Land zugehörig und stellt dort ihre politischen Fähigkeiten unter Beweis. Sechs Jahre später amtiert sie dort bis 2004 als erste stellvertretende Landrätin und wird noch im selben Jahr Mitglied der Frauen-Union.

2002 tritt die Politikerin in den Deutschen Bundestag ein und ist dort vor allem in den Ausschüssen für Ernährung, Landwirtschaft und Tourismus tätig. Ab 2004 arbeitet sie ein Jahr als agrar- und verbraucherpolitische Sprecherin der CSU-Landesgruppe.

Darüber hinaus ist sie ab 2005 für vier Jahre die Vorsitzende des Bundestagsausschusses für Tourismus. Danach widmet sie sich bis zum Januar 2014 der Position als tourismuspolitische Sprecherin der CDU- und CSU-Fraktion.

Im Jahr 2010 wird Mortler ein Mitglied der Deutsch-Maltesischen Parlamentiergruppe, der sie bis heute zugehörig ist. Im darauffolgenden Jahr tritt sie außerdem in den CSU-Parteivorstand und erhält die Position der Landesvorsitzenden der Arbeitsgemeinschaft Landwirtschaft der CSU.

Im Januar 2014 wird sie als Drogenbeauftragte der Bundesregierung gewählt. Dieser Tätigkeit geht sie bis heute nach. Unter anderem setzt sie sich dafür ein, die Förderung von Filmen, in denen geraucht wird, zu vermeiden. Zudem ist sie gegen die angehende Legalisierung von Cannabis, für ihre entsprechende Argumentation erntet sie jedoch besonders im Jahr 2015 scharfe Kritik.

Als direkt gewählte Abgeordnete des Wahlkreises Roth zieht Mortler 2017 in den Bundestag ein und dient dort als ordentliches Mitglied im Bundestagsausschuss für Ernährung und Landwirtschaft, stellvertretendes Mitglied im Bundestagsausschuss für Tourismus und agrarpolitische Sprecherin der CSU-Landesgruppe. Bei der Bundestagswahl gewinnt sie 44,5 Prozent der Wählerstimmen für sich.

Im selben Jahr trifft die Politikerin ein schwerer Schicksalsschlag: Im Juni verliert sie ihren langjährigen Ehegatten.

Im Jahr 2019 tritt sie bei der Europawahl für die CSU an.

Marlene Mortler ‐ alle News

Der Streit um ein staatliches Tierwohllabel geht in die nächste Runde: Während Landwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU) an ihrem Vorschlag für eine freiwillig Kennzeichnung der Haltungsbedingungen von Schlachttieren festhält, lässt der Koalitionspartner SPD wissen, dass er dem nicht zustimmen wird. Und selbst in den eigenen Reihen brechen Klöckner die Unterstützer weg. 

Viele Jugendliche und Erwachsene suchen sich Alternativen zum Glimmstängel. Produkte wie E-Zigaretten oder Shishas boomen, doch auch sie bergen hohe Risiken. Der neue Drogen- und Suchtbericht der Bundesregierung warnt vor den gesundheitlichen Folgen. Auch der ausufernde Alkohol- und Cannabiskonsum sei bedenklich.

"Tatort Internet": Das Netz ersetzt beim Drogenhandel immer häufiger finstere Ecken, in denen Dealer herumlungern. Dort sind auch neue künstliche Drogen leicht zu bekommen. Die meisten Delikte wurden allerdings bei einer altbekannten Droge gezählt.

Um den Konsum einzudämmen, sollen alkoholische Getränke in Deutschland deutlich teurer werden. Das fordern Suchtexperten - und scheinen in der Politik offene Türen einzurennen. 

Wein, Bier und Schnaps können ein Genussmittel sein. Sie haben aber auch ein Suchtpotenzial. In Deutschland gilt der Konsum nach wie vor als deutlich zu hoch. Was lässt sich dagegen tun?

Wein, Bier und Schnaps können ein Genussmittel sein. Sie haben aber auch ein Suchtpotenzial. In Deutschland gilt der Konsum nach wie vor als deutlich zu hoch. Was lässt sich ...

Wein, Bier und Schnaps können ein Genussmittel sein. Sie haben aber auch ein Suchtpotenzial. In Deutschland gilt der Konsum nach wie vor als deutlich zu hoch. Was lässt sich ...

Die Suchthilfe der Kommunen muss nach Ansicht der Drogenbeauftragten der Bundesregierung, Marlene Mortler (CSU), finanziell besser ausgestattet werden. "Wir müssen dafür sorgen ...

Die Linke im Bundestag will ein Ende des Cannabis-Verbots in Deutschland durch eine Initiative im Bundestag über Fraktionsgrenzen hinweg erreichen.

Eine neue Studie unter der Schirmherrschaft der Drogenbeauftragten der Bundesregierung zeigt: Kinder müssen beim Konsum von Medien beaufsichtigt werden.

Kicken statt Klicken, Paddeln statt Daddeln: Geht es nach Experten, sollten Smartphones für Kinder weniger wichtig sein als Sport und Spiel im Freien. Die Realität sieht oft anders aus - mit gravierenden Folgen.

Die Nichtraucher-Initiative Deutschland (NID) hat an Bundesregierung und Bundestag appelliert, das Rauchen im Auto im Beisein von Kindern endlich zu verbieten.

Ein eigener Computer hat in Zimmern von Kindern unter 12 Jahren nichts verloren, sagen Experten. Denn unkontrolliertes Spielen kann zur Sucht werden. Bedroht sind vor allem ...

Vom "Krieg gegen Drogen", in den 1970er Jahren von den USA ausgerufen, will keiner mehr sprechen. Heute setzt man vor allem in Europa auf Prävention, Reintegration und zuletzt ...

Immer mehr Menschen in Deutschland gefährden sich durch neue künstliche Drogen. So stieg die Zahl der Toten wegen dieser sogenannten Legal Highs und anderer synthetischer Rauschmittel binnen eines Jahres von nur 5 auf 25.