Frauke Petry

Campino hat in einem Interview bedauert, dass Stars wie Helene Fischer kein politisches Engagement zeigen. Diese Kritik rief AfD-Vorsitzende Frauke Petry auf den Plan, die ihrerseits gegen den Sänger stichelt.

Bernd Lucke war Mitbegründer der AfD und geht für die Liberal-Konservativen Reformer (LKR) als Spitzenkandidat in die Bundestagswahl 2017. Im Interview mit unserer Redaktion verrät er, wie sich seine Partei von der AfD unterscheidet und wie er das Phänomen der Protestwähler beurteilt.

Die AfD geht mit zwei Spitzenkandidaten in die Bundestagswahl 2017. Während Alexander Gauland einst durch seine Verbalattacke gegen Nationalspieler Jerome Boateng Aufmerksamkeit erregt hat, ist Alice Weidel vielen Wählern noch kein Begriff. Unsere Redaktion stellt das AfD-Tandem vor.

AfD-Chefin Frauke Petry verzichtet für viele überraschend auf die Spitzenkandidatur bei der Bundestagswahl. Im Gespräch mit unserer Redaktion erklärt ein Experte, warum der Rückzug gar nicht überraschend kommt und ob das Ende der politischen Karriere Petrys eingeläutet ist.

Öffentliche Anschuldigungen, interne Machtkämpfe - und nun der Verzicht von Frauke Petry auf die Spitzenkandidatur. Die AfD gibt vor dem Parteitag am Wochenende das Bild einer hoffnungslos zerrütteten Partei ab. Um Inhalte geht es gar nicht, eher um Machtstrategien.

Nach einem langen Machtkampf verzichtet AfD-Parteichefin Frauke Petry völlig überraschend auf die Spitzenkandidatur für die Bundestagswahl. Das sagt die deutsche Presse zu ihrer Entscheidung.

Frauke Petry steht der AfD nicht als Spitzenkandidatin oder Mitglied eines Spitzenteams im Bundestagswahlkampf zu Verfügung. Das erklärte die Parteichefin auf Facebook.

Es klingt paradox: Ausgerechnet die rechtspopulistische AfD will ein "Garant jüdischen Lebens" in Deutschland sein. Antisemitismus-Experte Marcus Funck glaubt, die Strategie hinter den ungewohnten Tönen zu kennen. Er sagt: Der Alternative für Deutschland geht es vor allem darum, ihr Image rein zu waschen. 

Die Niederlande haben gewählt. Mark Ruttes Partei VVD ist stärkste Kraft. In den Sozialen Medien gibt es die ersten Gratulationen von Politikern aus Deutschland.

Frank Plasberg versammelt zum Start ins Wahljahr die Polit-Prominenz in seiner Talk-Sendung. Die AfD-Vorsitzende Frauke Petry wettert drastisch gegen die nicht anwesende Kanzlerin Angela Merkel, FDP-Chef Christian Lindner mischt die Runde auf. Es wird teils hysterisch.

AfD-Chefin Frauke Petry hat mit einer bislang wenig beachteten Rede zum Tag der Deutschen Einheit vom "Lumpenproletariat der afro-arabischen Welt" für Empörung gesorgt. "Widerlich" und "Pöbelei" nannten Politiker Petrys Aussagen in ihren Reaktionen.

Carolin Kebekus feiert am Donnerstag mit "Pussy Terror TV" Premiere in der ARD. Vorab veröffentlicht das Erste nun einen Clip, der die Komikerin bei dem zeigt, was sie am besten kann: parodieren. Das Opfer ist diesmal ist AfD-Chefin Frauke Petry.

FPÖ-Chef Heinz Christian Strache lässt kein gutes Haar an Angela Merkel. Schlechter könne man es nicht machen, erklärte er am Wochenende in einem Interview mit der "Welt".

Dass AfD-Chefin Frauke Petry nicht gewusst hat, was sie da in den Mund nahm, scheint unwahrscheinlich. Vielmehr gleicht ihr Verteidigungsruf einer Nazi-Vokabel den perfiden Methoden einer Partei, die immer weiter nach rechts außen treibt.

Wenn das ein politischer Stimmungstest für die Bundestagswahl 2017 war, dann ging er für viele Parteien ziemlich schief. Nur die AfD hat nach der Landtagswahl in Mecklenburg-Vorpommern uneingeschränkt Grund zur Freude. Alle anderen mussten Federn lassen. Vor allem Kanzlerin Angela Merkel steht in der Kritik.

Die SPD hat die Landtagswahl in Mecklenburg klar gewonnen. Die AfD schaffte es auf Anhieb auf mehr als 20 Prozent und liegt damit vor der CDU. NPD und FDP haben den Einzug in den Landtag verpasst. Der Live-Ticker zu den Landtagswahlen zum Nachlesen.

Die SPD verteidigt bei der Landtagswahl in Mecklenburg-Vorpommern ihren Status als stärkste Partei, muss aber Verluste hinnehmen. Die rechtspopulistische AfD zieht erstmals in den Landtag ein und überholt sogar die CDU. Die Linke schafft es ebenfalls in den Schweriner Landtag, die Grünen müssen noch zittern. So reagieren Vertreter der jeweiligen Parteien auf die Landtagswahl.

Die AfD wirkt wegen ihrer baden-württembergischen Krise und dem Führungsstreit um die Richtlinienkompetenz sehr angeschlagen. Sie droht am Ringen um ein klares Profil zu zerbrechen. Wie dieses aussehen könnte und wer die Zukunftsfiguren der Partei sind – Antworten eines Parteienforschers.

Welcher Politiker wirft in Polit-Talkshows am meisten mit falschen oder überwiegend falschen Aussagen um sich? Volontäre der Journalistenschule Köln haben nun versucht, dies herauszufinden. Das Ergebnis zeigt: Die Gäste nehmen es oft nicht so genau.

AfD-Chefin Frauke Petry kritisiert den deutschen Fußballnationalspieler Mesut Özil. Dabei bezieht sich die Parteichefin gegenüber der "Welt am Sonntag" nicht nur auf das in sozialen Netzwerken gepostete Bild von Özils Pilgerreise nach Mekka.

Die Menschen wollen den dunkelhäutigen Fußball-Star Jérôme Boateng nicht als Nachbarn haben. Mit dieser Behauptung hat AfD-Vize Alexander Gauland einen Sturm der Entrüstung ausgelöst. Gaulands Worte in der Analyse.

Die vermeintlichen Aussagen von AfD-Vize Alexander Gauland über Jerome Boateng empören Deutschland. "Die Leute (...) wollen einen Boateng nicht als Nachbarn haben", soll der Politiker gesagt haben. Prominente reagierten in aller Deutlichkeit. Wir haben einige Wortmeldungen gesammelt.

Die Äußerungen von Alexander Gauland zu Jerome Boateng sorgen nicht nur bei anderen Parteien für Empörung. Der Vorfall wächst sich zur Führungskrise innerhalb der AfD aus.

Knapp zwei Wochen vor Beginn der Fußball-EM sorgt ein fremdenfeindliches Zitat von AfD-Vize Alexander Gauland in der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung" (FAS) für Empörung. Gauland bestreitet, den Nationalspieler beleidigt zu haben, die Zeitung besteht auf der Richtigkeit des Zitats. Bereits zuvor hat sich Parteichefin Frauke Petry bei Boateng entschuldigt.