Europäische Union - EU

Justizbehörden in acht Ländern der EU haben ein kriminelles Netzwerk zerschlagen, das mindestens 17 Millionen Euro Mehrwertsteuer-Erstattung erschwindelt haben soll. Dies teilte die EU-Einheit für die Justiz-Zusammenarbeit (Eurojust) am Freitag in Den Haag mit. 

Der französische Präsident Emmanuel Macron will die EU reformieren, Deutschland tritt auf die Bremse. Trotzdem soll bis Juni ein gemeinsames Reformpapier beider Länder vorliegen. Bei Maybrit Illner war zu sehen: Es darf nicht nur ums Geld gehen.

Kaum waren die neuen EU-Haushaltspläne bekannt, wurden diese direkt kritisiert. EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker kann dies in dieser Form nicht nachvollziehen und spricht deutliche Worte in Richtung Bayern und Österreich.

30 Prozent oder sogar mehr sparen beim Neuwagenkauf – das ist bei Importen von Neuwagen aus anderen Ländern der EU möglich. Einheitliche Zulassungsvorschriften im Binnenmarkt machen es möglich. Nachteile hat ein solcher Kauf allerdings auch.

Deutschland wird laut EU-Haushaltskommissar Günther Oettinger in den kommenden Jahren deutlich mehr in den EU-Haushalt einzahlen müssen. Ein entscheidender Grund: der Brexit.

Der französische Präsident scheint der Bundeskanzlerin außenpolitisch den Rang abzulaufen. Doch beide verfügen nur über begrenzten innenpolitischen Rückhalt.

Bummeln in Berlin, Geschäftspartner in Frankfurt treffen - alles kein Problem mehr für die Georgier. Seit rund einem Jahr brauchen die Bürger des kleinen Schwarzmeerstaats kein Visum mehr für Reisen in die EU. Doch die neue Freiheit hat unbeabsichtigte Folgen.

Donald Trump gibt eine Schonfrist: Die EU, Kanada und Mexiko bleiben von den US-Strafzöllen auf Stahl und Aluminium noch befreit - doch nur bis zum 1. Juni. Einen weiteren Aufschub soll es nicht geben. Aus der EU wird bereits wenige Stunden nach Trumps Entscheidung scharfe Kritik laut.

Im Handelsstreit zwischen der EU und den USA sollte es erst am Montagabend (Ortszeit) Klarheit über das weitere Vorgehen Washingtons gegeben.

Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier hat sich im Handelsstreit mit den USA für ein "konkretes" Angebot an Washington ausgesprochen. 

Am Dienstag läuft die Ausnahmeregelung für US-Handelszölle für die EU aus. Sowohl Angela Merkel als auch Emmanuel Macron waren in der vergangenen Woche bei US-Präsident Trump, um ihn zur Abkehr seiner Politik zu bewegen. Wer hat mehr erreicht? Das will Anne Will mit ihren Gästen herausfinden.

Deutschland zahlt derzeit mehr Geld in den EU-Haushalt ein als anderen Staaten. Nun stehen die Verhandlungen über die künftige europäische Finanzplanung an. In den Bundesländern sorgt man sich.

In Kürze entscheidet US-Präsident Donald Trump, ob er die Ausnahme für Europa bei den Strafzöllen auf Stahl und Aluminium verlängert. Sie läuft am 1. Mai aus. Die Europäer hoffen weiter, dauerhaft von den US-Aufschlägen ausgenommen zu werden. Doch gleichzeitig bereitet die EU Gegenzölle auf US-Waren vor. Mancher sieht deshalb bereits einen umfassenden Handelskrieg am Horizont. 

Millionen Syrer sind auf internationale Nothilfe angewiesen. Auf der Syrien-Geberkonferenz wurden nun erneut Milliarden Euro für die notleidende Bevölkerung zugesagt. Deutschland zahlt davon am meisten. Doch wohin fließen die Gelder?

Trump lobt die Beziehung zu Merkel und nennt die Kanzlerin eine "außergewöhnliche Frau".

Angela Merkel ist nur wenige Stunden bei Donald Trump im Weißen Haus, dabei haben die beiden Einiges zu besprechen. Ihr Verhältnis ist angespannt, Streitpunkte gibt es viele. Und in den nächsten Wochen stehen zwei äußerst wichtige Entscheidungen an.

Seltene Erden sind essenziell für den technischen Fortschritt - und zunehmend gefragt. Damit wächst die Abhängigkeit von Importen vor allem aus China. Recycling könnte Europa helfen, unabhängiger zu werden. Doch bei der Wiederverwertung gibt es viele Probleme.

Angela Merkel steht ein unangenehmer Trip bevor: Die Bundeskanzlerin reist in die USA zu Donald Trump und hat einige heikle Themen im Gepäck. Die Gastfreundschaft des US-Präsidenten dürfte deutlich weniger herzlich ausfallen als beim Besuch von Emmanuel Macron.

Trendumkehr bei CO2-Ausstoß durch mehr Benziner-Käufe.

Die EU-Außenbeauftragte Federica Mogherini hat Hilfe für den Wiederaufbau von Syrien an harte Bedingungen geknüpft. Damit warnt sie Russland und den Iran.

Die EU-Datenschutzverordnung hat auch Auswirkungen für WhatsApp. Der in Deutschland populäre Messaging-Dienst geht dabei zum Teil einen anderen Weg als die Mutter Facebook.

WhatsApp hebt das Mindestalter für seine Nutzer von 13 auf 16 Jahre an. Grund ist die neue EU-Datenschutzgrundverordnung.

Das kleine Armenien ist in einer schwierigen Lage. Deshalb hielt sich der starke Mann Sersch Sargsjan lange für unentbehrlich - zu lange. Denn die Bürger des Landes sahen das massenhaft anders.