Beto O’Rourke

Beto O’Rourke ‐ Steckbrief

Name Beto O’Rourke
Bürgerlicher Name Robert Francis O’Rourke
Beruf Politiker
Geburtstag
Sternzeichen Waage
Geburtsort El Paso, Texas
Staatsangehörigkeit Amerikanisch
Familienstand Verheiratet
Geschlecht männlich
Haarfarbe Braun, Grau
Augenfarbe Braun
Links Homepage von Beto O'Rourke

Beto O’Rourke ‐ Wiki: Alter, Größe und mehr

Beto O’Rourke ist ein amerikanischer Politiker der demokratischen Partei. Er ist am 26. September 1972 in El Paso, Texas geboren.

Er stammt aus einer irisch-amerikanischen Familie. Diese siedelt zum Eisenbahnbau nach Texas um und lebt dort in der vierten Generation. Seine Mutter Melissa Martha ist die Stieftochter des ehemaligen Marineministers Fred Korth. Sie ist im Möbelgeschäft tätig, während sein Vater Pat Francis O’Rourke als Richter des El Paso Countys arbeitet.

Sein voller Name "Robert Francis" ist gleichnamig mit dem seines Großvaters, weshalb er seit seiner Kindheit mit dem spanischen Kurznamen "Beto" angesprochen wird.

Seine Schulzeit verbringt er zunächst in der Mesita Elementary School, danach folgt die El Paso High School. O’Rourke spricht fließend Spanisch und verbringt in seiner Kindheit viel Zeit in der benachbarten mexikanischen Grenzstadt Ciudad Juárez.

Der Politiker ist zudem ein musikalisches Talent. Zu Beginn der 90er Jahre tritt er als Sänger und Gitarrist gemeinsam mit Cedric Bixler-Zavala, ein US-amerikanischer Sänger und Schlagzeuger, in der Punkband Foss auf. Die Gruppe tourt sogar durch die USA und Kanada.

Im Jahr 1995 wird O'Rourke wegen eines Einbruchs verhaftet. Drei Jahre später kommt es erneut zu einer kurzzeitigen Festnahme wegen Trunkenheit am Steuer.

Trotz der zwei Verhaftungsdelikte schafft es der Politiker an eine Elite-Universität in den Staaten. An der Columbia macht er 1995 seinen Bachelor in englischer Literaturwissenschaft.

1999 gründet er die Firma Stanton Street Technology Group, die sich mit Webentwicklung und -design beschäftigt. Im Jahr 2018 erzielt das Unternehmen einen Jahresumsatz von 1,5 Millionen Dollar.

Darüber hinaus verfügt der Politiker über Anteile einer Immobilienfirma und eines Einkaufszentrums.

Im Jahr 2005 heiratet O’Rourke Amy Hoover Sanders. Das Paar führt bis heute eine glückliche Ehe und hat drei gemeinsame Kinder.

Noch im selben Jahr begibt er sich in die Welt der Politik. Bis 2011 ist er ein Teil des Stadtrats von El Paso.

Im Jahr 2012 wird der Amerikaner im 16. Kongresswahlbezirk von Texas in das US-Repräsentantenhaus in Washington D.C. gewählt. Nachdem er sowohl das politische Schwergewicht Silvestre Reyes mit 50,5 Prozent als auch die Republikanerin Barbara Carrasco mit 65 Prozent schlägt, tritt er Anfang 2013 die Nachfolge von Reyes im Kongress an. Im Jahr 2014 gewinnt er die Wahl erneut, ebenso 2016. Sein Mandat endet jedoch am 3. Januar 2019, da er nicht wieder antritt.

Im Jahr 2017 bewirbt sich der Politiker erstmals für einen Sitz im Senat der Vereinigten Staaten und tritt damit gegen den republikanischen Mandatsinhaber Ted Cruz an. Durch seine angekündigte Kandidatur erwirkt er bundesweite Medienaufmerksamkeit für sich. Letztendlich verliert er die Wahl mit 48,3 zu 50,9 Prozent – eine der knappsten Wahlausgänge einer Senatswahl in Texas in vierzig Jahren.

Durch seinen Wahlkampf erlangt er bundesweit einen großen Bekanntheitsgrad und verfügt mittlerweile über ein großes Spendernetz. Am 14. März 2019 verkündet O’Rourke, dass er an der Vorwahl für die Präsidentschaftswahl 2020 teilnimmt.

Beto O’Rourke ‐ alle News

Donald Trump hat einen potenziellen Herausforderer weniger. Beto O'Rourke, Hoffnungsträger der Demokraten aus Texas, verzichtet auf eine Kandidatur als US-Präsident. Ziel bleibe aber der Sturz Trumps. Der bezeichnet O'Rourke als "Deppen".

Elizabeth Warren ist die neue Favoritin im Präsidentschaftsrennen der Demokraten. Das macht sie nun zum Ziel von heftigen Seitenhieben ihrer Konkurrenten. Und der ehemals klare Favorit Biden? Der versucht sich in Ablenkungsmanövern.

Die Umstände von Jeffrey Epsteins mutmaßlichem Suizid sind dubios. US-Justizminister William Barr sieht "schwere Unregelmäßigkeiten" in dem Gefängnis, in dem der Unternehmer untergebracht war. Neue Fakten werfen Fragen auf. Nun schaltet sich auch der Justizausschuss des Repräsentantenhauses ein.

Der US-Präsident besucht die Tatorte der jüngsten Massaker. Doch dort ist er nicht unbedingt willkommen. Vor allem in der Grenzstadt El Paso schlägt ihm Kritik entgegen. Er selbst sieht dafür keinen Anlass.

Der US-Präsident will die Tatorte der jüngsten Massaker besuchen. Doch dort ist er nicht unbedingt willkommen. Trumps aggressive Rhetorik stößt vor allem in der Grenzstadt El Paso vielen übel auf. Zudem schwelt auch die Debatte um strengere Waffengesetze im Land.

Donald Trump sagt, Hass habe keinen Platz in den USA. Mehrere Demokraten geben ihm dagegen eine Mitschuld an dem Massaker in El Paso. Und sie fordern einmal mehr eine Verschärfung der Waffengesetze.

Die Bluttat von El Paso fällt mittenhinein in eine Zeit, in der das politische Klima in den USA besonders vergiftet ist. Es gibt Hinweise auf ein Hassverbrechen. Und erste Stimmen werden laut, die Donald Trump indirekt eine Mitschuld an der Tat geben.

Wieder fallen in den USA Schüsse. Ein Mann ist in Polizeigewahrsam. US-Präsident Trump zeigt sich entsetzt.

Elizabeth Warren und Bernie Sanders dominieren die erste von zwei Fernsehdebatten der US-Demokraten. Bei den Themen Gesundheit, Einwanderung und Steuern stellen sich die beiden Vertreter des linken Flügels klar gegen die moderaten Mitbewerber.

Joe Biden, der ehemalige Vize-Präsident, steigt offiziell ins Rennen ums Weiße Haus ein. Damit treten 20 demokratische Kandidaten zu Vorwahlen an, bis dann 2020 die Präsidentschaftswahlen stattfinden.

Bei der US-Senatswahl gescheitert, dennoch ist Beto O'Rourke der neue Hoffnungsträger der US-Demokraten. Nun hat der 46-Jährige angekündigt, ins US-Präsidentschaftsrennen einsteigen zu wollen. Gegenüber seinen Mitbewerbern hat er einen entscheidenden Vorteil.

Der US-Demokrat Beto O'Rourke will verschiedenen Medienberichten zufolge für seine Partei bei der Präsidentschaftswahl 2020 antreten. Ein offizielles Statement des Texaners wird am Donnerstag erwartet.

Es sollte ein inoffizieller Wahlkampfauftakt nach Maß werden: Donald Trump in El Paso, mächtige Grenzanlagen als Fotomotiv gleich nebenan. Doch der Kongress dämpfte erst einmal die Hoffnungen des Präsidenten.

Mit Spannung wird erwartet, wen die Demokraten 2020 ins Rennen gegen Donald Trump schicken. Auch wenn es bis zu den Vorwahlen noch ein Jahr hin ist, beginnt das Bewerberfeld langsam zu wachsen. Am Wochenende verkünden gleich zwei Politiker ihre Kandidatur.

Welcher US-Demokrat fordert bei der Präsidentschaftswahl 2020 Donald Trump heraus? Als erste hat nun Elizabeth Warren ihren Ehrgeiz bekundet - eine scharfe Kritikerin Trumps, die sich seit Monaten eine Fehde mit dem US-Präsidenten liefert. 

Bei der Suche der amerikanischen Demokraten nach einem Kandidaten für die nächsten Präsidentschaftswahlen gilt sie "Präsidentin der Herzen“: Michelle Obama genießt hohes Ansehen und große Popularität. Doch die 54-Jährige wird wohl nicht in die Politik gehen. Zu erkennen sei das, so ein Experte, auch am Cover ihres neuen Buches.

Es war richtig knapp: Drei Prozentpunkte fehlten Beto O'Rourke, um in Texas den Senatssitz von Amtsinhaber Ted Cruz zu erobern. Am Ende seiner politischen Ambitionen ist er noch lange nicht angelangt.

Zwei muslimische Kandidatinnen der Demokraten für das Repräsentantenhaus gewinnen die Wahl und sorgen für eine Neuheit. Als jüngste Abgeordnete aller Zeiten zieht der linke Nachwuchsstar Alexandria Ocasio-Cortez aus New York ins Repräsentantenhaus ein. Bei der Senatorenwahl in Texas verpasst der demokratische Bewerber knapp die Sensation.

In den USA hoffen die Demokraten auf einen Erfolg bei den Zwischenwahlen. Doch eine einheitliche Botschaft hat die Partei nicht – und ihre Kandidaten müssen sich in schwierigen Rennen beweisen.

Einige Wahl-Entscheidungen bei den Midterm-Elections dürften richtungsweisend sein - und zeigen wohin sich die USA entwickeln. Wir beleuchten fünf exemplarische Entscheidungen.

Für US-Präsident Trump ist er ein "Desaster", für seine Partei der größte Hoffnungsträger seit Obama: Der Demokrat Beto O'Rourke will Senator von Texas werden.