Andrea Nahles

Das zentrale Streitthema zwischen Kanzlerin Angela Merkel und der CSU von Horst Seehofer ist wieder zurück: die Migrationspolitik. Grund dafür ist eine Aussage des Innenministers. Die SPD reagiert dünnhäutig - und fordert ein Ende des Unionsstreits. Dabei wählt vor allem SPD-Vize Natascha Kohnen deutliche Worte.

Der Bremer Verfassungsschutz nimmt den AfD-Nachwuchs ins Visier. Die Junge Alternative werde seit der vergangenen Woche beobachtet, teilte der Bremer Senat am Dienstag mit. 

Am Dienstag will Linke-Fraktionschefin Sarah Wagenknecht gemeinsam mit Oskar Lafontaine den Startschuss für die neue von ihnen ins Leben gerufenen Sammelbewegung "Aufstehen" geben. Ihr Ziel: Langfristig Optionen für linke Regierungsmehrheiten zu suchen. Doch Kritiker gibt es sowohl von außerhalb, als auch aus den eigenen Reihen.

Eigentlich sollte das Rentenpaket bereits diese Woche das Kabinett passieren, doch dann wurde der Tagesordnungspunkt verschoben. Nun treffen sich am heutigen Samstag die Koalitionsspitzen deswegen - vor allem die SPD macht Druck. Gut möglich, dass zudem Entlastungen für die Bürger beschlossen werden.

Vorschläge zu Rente und Hartz IV hätten "mit Parteitaktik zu tun".

Im "ZDF-Sommerinterview" spricht Andrea Nahles über Rechtspopulismus, Hartz IV und ihre Partei. Sie zeigte sich kampfeslustig, konnte aber keine neue Vision für ihre Partei vermitteln.

Angespannte Beziehung und politische Gefangene hin oder her: Sollte sich die Wirtschafts- und Währungskrise in der Türkei weiter zuspitzen, will SPD-Chefin Andrea Nahles dem Land mit Steuergeld unter die Arme greifen. 

Junge Hartz-IV-Empfänger werden beim Verstoß gegen die Regeln härter bestraft als ältere. SPD-Chefin Andrea Nahles will das ändern und Gerhard Schröders Arbeitsmarktreform noch in einem weiteren Punkt reformieren. 

Ungewohnte Einblicke bei Andrea Nahles: Die SPD-Chefin offenbart in einem Interview ihre private Seite. Dabei spricht sie über ihre Tochter - und über das Ehe-Aus 2016.

Seit Jahren ist es ein Reizthema: ausländische Kindergeldempfänger. Ihre Zahl ist in den letzten sechs Monaten dieses Jahres stark angewachsen. Die Betrugsfälle häufen sich und alarmiert die Oberbürgermeister. Der Handlungsdruck steigt.

Horst Seehofer hat für das ARD-Sommerinterview seinen Urlaub unterbrochen. Der Innenminister wehrt sich gegen Kritik an seinen jüngsten Aussagen und macht deutlich: Er bereut nichts - im Gegenteil. 

Seit 100 Tagen ist SPD-Chefin Andrea Nahles im Amt, doch mit den Sozialdemokraten geht es vor der wichtigen Landtagswahl in Bayern auch bundesweit eher bergab als bergauf - obwohl Nahles die Partei entrümpelt und selbst immer wieder aneckt. Die SPD-Chefin kämpft mit einem großen Imageproblem.

Mit Schmerzen hat sich die SPD in die große Koalition begeben, das Sommerdrama der Union in der Asylpolitik überdeckte, dass hier auch die SPD gespalten ist. Nun sitzen der Partei, der Andrea Nahles seit fast 100 Tagen vorsteht, auch noch die Grünen im Nacken.

Alles erledigt: Für CSU-Chef Horst Seehofer ist der Asylstreit mit Bundeskanzlerin Angela Merkel vorbei. Markus Söder sieht den Kompromiss als Chance, die AfD zu schwächen. Andrea Nahles wirft ihm indes AfD-Rhetorik vor.

Am Donnerstagabend gelang Kanzlerin Merkel, Innenminister Seehofer und der Spitze der SPD der Durchbruch in den Verhandlungen in der Asylfrage. Ziel war dabei vor allem der Kampf gegen illegale Migration. Da es auch künftig weder "Transitzentren" noch sonstige "Lager" geben wird, verbucht die SPD das Ergebnis der Verhandlungen als ihren Erfolg - doch in Umfragen punkten andere Parteien. 

Die große Koalition will überraschend über ein weit umfangreicheres Asylpaket verhandeln als zunächst geplant. "Wir haben einen neuen Vorschlag auf dem Tisch und müssen jetzt sehen, ob alle dem zustimmen können", sagte die SPD-Vorsitzende Andrea Nahles am Donnerstagabend vor einem Koalitionsausschuss von CDU, CSU und SPD in Berlin.

Der Kompromiss von CDU und CSU in der Flüchtlingspolitik wackelt noch. Die SPD will ihn nicht einfach abnicken, zeigt sich aber einigungswillig. Am Donnerstag wollen sich die Koalitionsspitzen erneut treffen.

CDU und CSU raufen sich doch noch zusammen. Aber der Riss zwischen der Kanzlerin und dem CSU-Chef ist noch tiefer geworden. Droht jetzt die nächste Krise mit dem Koalitionspartner SPD?

Die SPD stellt nach dem Kompromiss im Asylstreit zwischen CDU und CSU erste inhaltliche Bedingungen. Zudem kritisieren die Sozialdemokraten den Begriff der Transitzentren. Und auch die Anfeindungen zwischen CDU und CSU in den vergangenen Tagen sind nicht vergessen.

Die Eskalation des Asylstreits ist in vollem Gange, die SPD schaut kopfschüttelnd und ungläubig zu, mit welcher Härte sich CDU und CSU gegenseitig das Leben schwer machen. Die Genossen reagieren mit flammenden Appellen, wollen einen sofortigen Koalitionsgipfel und bereiten sich zugleich auf das Worst-Case-Szenario vor. 

Heute ist der Tag der Entscheidung im Asylstreit zwischen CDU und CSU: Nun positioniert sich auch die SPD im Konflikt der Schwesterparteien - und stärkt Kanzlerin Angela Merkel den Rücken.

Mit einem Paket von Gipfel-Ergebnissen, Zusagen von EU-Partnern und weiteren Plänen will die Kanzlerin die bedrohliche Kraftprobe mit der CSU über die Flüchtlingspolitik beilegen. Aber reicht das Seehofer?

Der Asylstreit ist weiterhin nicht gelöst, die Spitzen der Koalition konnten sich bei einem Treffen am Dienstagabend nicht einigen. Dafür gibt es in einem anderen Punkt einen Kompromiss. 

SPD-Chefin Andrea Nahles verlangt von der Union ein Bekenntnis zum Koalitionsvertrag. Bereits am Samstag hatte sie scharfe Kritik an den Christsozialen geübt: Sie nannte unter anderem Horst Seehofer "eine Gefahr für Europa".

Lange Zeit stand die SPD im Unionsstreit als betroffene Regierungspartei still an der Seitenlinie, jetzt aber bringt sie sich entnervt ins Spiel. Unterdessen spricht Horst Seehofer eine klare Warnung an die Bundeskanzlerin aus.