In der Nacht zum Sonntag erschütterte ein Terroranschlag die englische Hauptstadt London - wieder einmal. Mindestens sieben Menschen wurden getötet, 48 verletzt. Viele der Opfer sind Ausländer. Ein Kanadier und ein Franzose kamen bei den Angriffen ums Leben.

Bei dem Attentat in London sind zahlreiche Ausländer verletzt worden.

Ein kanadischer Staatsbürger wurde getötet, wie der kanadische Premierminister Justin Trudeau am Sonntag mitteilte.

Nach Angaben des französischen Außenministers Jean-Yves Le Drian kam außerdem ein Franzose ums Leben.

Viele Franzosen unter den Verletzten

Sieben Franzosen waren demnach am Sonntag noch im Krankenhaus, ein weiterer wurde vermisst.

Die BBC berichtete, auch ein Neuseeländer sei unter den Verletzten, er wurde stundenlang operiert.

Zuvor hatte Bundesinnenminister Thomas de Maizière bestätigt, dass zwei deutsche Staatsangehörige verletzt wurden. Eines der deutschen Opfer trug demnach schwere Verletzungen davon.

Insgesamt wurden 48 Menschen verletzt, davon seien 36 noch in Kliniken, berichtete die BBC.

Mindestens sieben Menschen wurden getötet, die drei Angreifer von der Polizei erschossen.

Vor einem Krankenhaus sagte eine Frau dem Sender, ihr Sohn Daniel sei niedergestochen worden. Dabei habe der Angreifer geschrien: "Dies ist für meine Familie, dies ist für den Islam."

Daniel habe eine schwere Verletzung davongetragen, möglicherweise mit Folgeschäden.

Zweiter Terroranschlag innerhalb von zwei Wochen

Erst vor knapp zwei Wochen hatte ein Selbstmordattentäter nach einem Konzert des Teenie-Stars Ariana Grande in Manchester mit einer Bombe 22 Menschen in den Tod gerissen.

Die Terrorattacke vom Samstag erinnert auch an einen Angriff in London mit sechs Toten am 22. März.

Zu dem jüngsten Anschlag bekannte sich zunächst niemand. Jedoch verwies die auf dschihadistische Propaganda spezialisierte Site Intelligence Group darauf, dass Anhänger der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) den Anschlag in ihren Foren und Chat-Kanälen feierten und den IS hinter der Tat vermuteten. (dpa/tfr)