In der Londoner U-Bahn hat es am Freitag gegen 8.20 Uhr eine Explosion gegeben. Es gibt mehrere Verletzte. Die Polizei stuft den Vorfall mittlerweile als Terroranschlag ein.

Die Verkehrsbetriebe bestätigten zunächst einen "Vorfall" an der Haltestelle Parsons Green im Südwesten der Stadt.

Explosion als Terroranschlag gewertet

Die Londoner Feuerwehr rief via Twitter Zeugen dazu auf, alles zu melden, was bereits auf eine terroristische Bedrohung hingedeutet hatte.

Nach Angaben der Polizei wird der Vorfall als möglicher terroristischer Anschlag behandelt.

Die britische Premierministerin Theresa May hat den nationalen Krisenstab zu einer Sitzung einberufen.

Der "Telegraph" berichtet unter Berufung auf Augenzeugen, dass ein weißer Behälter explodiert sei. Bilder zeigen einen Eimer in einer Plastiktüte. Aus dem Eimer hingen Drähte. Die Polizei bestätigte die Echtheit des Fotos noch nicht.

Augenzeugen sprachen von einem lauten Knall und einer "Flammenwand", die sich in dem U-Bahn-Waggon ausgebreitet haben soll.

Mehrere Menschen seien verletzt worden, hätten Verbrennungen erlitten. Fahrgäste hätten geschrien, Panik sei ausgebrochen.

Ein Zeugin namens Emma sagte dem Sender BBC 5: "Ich lief die Treppen runter. Nach einer Weile stapelten sich die Menschen übereinander, weil einige beim Laufen hingefallen waren."

Eine Mann namens Luke sagte dem Sender: "Es hat sich angefühlt, als würden wir um unser Leben laufen."

U-Bahn war in Londoner Rushhour voll besetzt

Die U-Bahn, die von Wimbledon Richtung Paddington fuhr, war offenbar voll besetzt, schließlich war Stoßzeit.

Der Rettungsdienst hat einen Einsatz bestätigt. Die ersten Rettungskräfte seien bereits nach fünf Minuten vor Ort gewesen. Zwischenzeitlich sind zahlreiche Helfer gefolgt.

Die Station Parsons Green ist gesperrt, der U-Bahn-Verkehr zwischen Edgware Road und Wimbledon unterbrochen.

Ein Polizeisprecher hat die Menschen gebeten, das Gebiet zu meiden. Weitere Informationen will die Polizei demnächst bekannt geben.

Terror in London: Aktuelle News und Hintergründe