Anschlag in London: Aktuelle News

Die englische Hauptstadt wird immer wieder zum Ziel von Anschlägen. Der jüngste Anschlag ereignete sich am 15. September 2017 in der U-Bahn-Station Parsons Green im Westen der Stadt. Dort explodierte ein weißer Behälter. Augenzeugen sprachen von einem lauten Knall und einer "Flammenwand", die sich in dem U-Bahn-Waggon ausgebreitet haben soll. Erst im Juni raste ein Lieferwagen im Zentrum Londons in eine Menschenmenge. Zuvor fuhr im März ein 52-jähriger Mann mit einem Auto auf der Westminster-Brücke in Passanten. Hier finden Sie alle Informationen zu vergangenen Ereignisse in London sowie den aktuellen Terroranschlag in der Londoner U-Bahn mit über 20 Verletzten.

In der Londoner U-Bahn hat es am Freitag gegen 8.20 Uhr eine Explosion gegeben. Es gibt mehrere Verletzte. Die Polizei stuft den Vorfall mittlerweile als Terroranschlag ein.

In einem Zug hat es an der Haltestelle Parsons Green eine Explosion gegeben.

Erneut hat es die englische Metropole London getroffen: Am frühen Montagmorgen rast ein Mann mit einem Lieferwagen in eine Menschenmenge. Die genauen Hintergründe und Umstände des Zwischenfalls sind noch unklar, doch vieles deutet auf einen Terroranschlag hin. Hier erfahren Sie, was wir bislang wissen und was nicht.

Bei dem Terroranschlag in London am Samstag sind mindestens sieben Menschen getötet worden. Dass es nicht noch mehr wurden, ist auch einem Fußball-Fan des FC Millwall zu verdanken.

Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat sich über ihr Sprachrohr "Amak" zu dem Terrorangriff in London bekannt.

In der Nacht zum Sonntag erschütterte ein Terroranschlag die englische Hauptstadt London - wieder einmal. Mindestens sieben Menschen wurden getötet, 48 verletzt. Viele der Opfer sind Ausländer. Ein Kanadier und ein Franzose kamen bei den Angriffen ums Leben.

Im Zusammenhang mit dem Terrorangriff von London am Samstagabend werden mehrere Personen festgenommen. Mehrere Medien berichten übereinstimmend, die Wohnung eines der Attentäter sei durchsucht worden. 

Von einer "Gräueltat" ihres Sohnes spricht die Mutter von Khalid Masood. Die Polizei dementiert derweil das IS-Bekenntnis zum London-Attentat. Einem Bericht zufolge wurde gegen den Täter schon einmal im Zusammenhang mit Terrorismus ermittelt.

Über die genauen Hintergründe des Terroranschlags in London herrscht weiter Unklarheit. Ebenso darüber, ob Khalid Masood Komplizen hatte. Mittlerweile gab es Festnahmen. Alle Informationen, was bekannt ist und was nicht, auf einen Blick.

Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat den Terroranschlag in London für sich beansprucht. Ein "Soldat" des IS habe die Operation ausgeführt, meldete das IS-Sprachrohr Amak am Donnerstag unter Berufung auf nicht näher genannte Sicherheitskreise über das Internet.

Ein Mann hat in London drei Menschen getötet und rund 30 verletzt. Seine Waffen: Ein Auto und zwei Messer - Dinge, die fast jeder besitzt. Warum der Terrorismusforscher Peter Neumann glaubt: Die Tat trägt die Handschrift des IS.

Im Zentrum von London rast ein Autofahrer in Fußgänger, attackiert einen Polizisten mit einem Messer. Der Attentäter, ein 25-jähriger Britte, der dem MI5 bekannt war, war laut Scotland Yard vom "internationalen Terrorismus inspiriert". Die britische Polizei meldet Festnahmen. Noch ist unklar, ob und wie sie mit der Tat zusammenhängen.

In London sind Schüsse vor dem britischem Parlament gefallen. Offenbar wurden zwei Personen niedergeschossen und es gibt mehrere Verletzte.

Nach dem vermeintlichen Terroranschlag in London, bei dem fünf Menschen ums Leben gekommen sind und mindestens 40 weitere Personen verletzt wurden, bekunden Politiker der ganzen Welt ihre Anteilnahme.

Mitten im Zentrum von London fallen Schüsse - ein Auto rast in eine Gruppe von Passanten. Fünf Menschen werden getötet und mindestens 40 Personen verletzt. Die britische Polizei geht von einem Terroranschlag aus.