In Jerusalem haben drei Attentäter Polizisten beschossen und sind geflohen. Die Angreifer wurden bei ihrer Flucht von Polizisten getötet. Mehrere Beamte wurden verletzt.

Israelische Polizisten haben drei Attentäter bei einem Angriff am Tempelberg in Jerusalem erschossen. Die Palästinenser hätten die Sicherheitskräfte beschossen, teilte die israelische Polizei am Freitag mit.

Ganz überraschend trifft Gabriel die Absage Netanjahus nicht.

Die Angreifer seien in Richtung des Tempelbergs geflohen und von Polizisten getötet worden.

Tempelberg wurde geschlossen

Drei Menschen wurden zudem verletzt, zwei davon schwer. Der Tempelberg wurde laut Polizei geschlossen. Dies gelte auch für die Freitagsgebete der Muslime.

Seit Beginn einer Gewaltwelle vor knapp zwei Jahren sind bei ähnlichen Attacken rund 300 Palästinenser getötet worden. Die meisten kamen bei ihren eigenen Anschlägen ums Leben.

Mehr als 40 Israelis wurden in dem Zeitraum getötet.

Streit um heiligen Berg immer wieder Anlass zur Gewalt

Als Auslöser der Gewaltwelle galt ein Streit um Nutzungsrechte des Tempelbergs in Jerusalem, der Muslimen und Juden heilig ist.

Inzwischen hat die Gewalt aber eine Eigendynamik entwickelt. Sie wird von der Frustration der Palästinenser über die fortwährende israelische Besatzung genährt.© dpa

Ahmad Mansour wuchs in einer arabischen Familie in Israel auf. Im Gespräch erklärt der Psychologe und Soziologe, warum die Mehrheitsgesellschaft in Deutschland erst gründlich umdenken muss, um eine Radikalisierung von jungen Muslimen zu verhindern.