Nach den alternativen Fakten kommt die alternative Bildauswahl: US-Präsident Donald Trump fühlt sich durch das berühmt gewordene Foto vom G7-Gipfel in Kanada von ihm und Angela Merkel in ein schlechtes Licht gerückt. Was tut der Präsident dagegen? Er twittert.

Mehr aktuelle News finden Sie hier

Trump veröffentlichte via Twitter am Freitag mehrere Fotos derselben Szene: Auf einem davon lächeln Merkel und Kanadas Premierminister Justin Trudeau, während Trump der Kanzlerin die Hand tätschelt.

Die Bundesregierung hatte in der vergangenen Woche ein Foto veröffentlicht, auf dem sich Merkel stehend und mit ernster Miene über ein Dokument beugt - ihr gegenüber sitzt Trump, ebenfalls mit ernstem Blick und über der Brust verschränkten Armen.

Das Foto fand Verbreitung in aller Welt und dokumentierte in den Augen vieler Betrachter die Opposition Trumps gegen den Rest der G7 in der Handelspolitik - wie auch seine generelle Isolation im Kreise der Staats- und Regierungschefs.

"Ich habe ein großartiges Verhältnis zu Angela Merkel", schrieb Trump am Freitag. "Aber die Fake-News-Medien zeigen nur die schlechten Fotos (die Ärger implizieren) von den Verhandlungen über eine Vereinbarung, bei denen ich um Dinge bat, um die kein anderer US-Präsident vor mir gebeten hätte."  © dpa