Berlin (dpa) - SPD-Fraktionschef Frank-Walter Steinmeier will sich wegen einer Nierenerkrankung seiner Frau Elke Büdenbender für "einige Wochen" aus der Politik zurückziehen.

Er werde seiner kranken Frau eine Niere spenden, sagte Steinmeier am Montag in Berlin. Sie leide an einer fortgeschrittenen Nierenerkrankung. "Sie haben sicherlich Verständnis dafür, dass ich deshalb für einige Wochen nicht auf der politischen Ebene aktiv sein werde."

Während seiner Abwesenheit werde SPD-Fraktionsvize Joachim Poß die Geschäftsführung übernehmen. Dies sei mit SPD-Chef Sigmar Gabriel abgestimmt. Steinmeier sagte, er sei sehr zuversichtlich, dass er nach dem Eingriff wieder ohne Einschränkung aktiv sein könne. Das sage die ärztliche Expertise für die Operation voraus.

Der Fraktionsvorsitzende verband seine Äußerungen mit der Bitte an die Medien, angesichts der Erkrankung seiner Frau seine Privatsphäre zu respektieren und von Nachforschungen im privaten Bereich abzusehen. Er werde die Öffentlichkeit zu gegebener Zeit informieren. Den Ort des Klinikums, an dem der Eingriff stattfinden wird, und auch die Zeit der Operation nannte Steinmeier nicht.