Auf Twitter ist "Kreuz" zum beliebten Hashtag avanciert, seit die bayerische Staatsregierung beschlossen hat, in jeder Behörde ein Kreuz aufzuhängen - als kulturelles, nicht als religiöses Symbol, versteht sich. Viele Twitternutzer sind der Meinung: Es ist wirklich ein Kreuz mit der CSU! Ihrem Unmut machen sie mit Spott Luft.

Wer eine Behörde des Freistaats Bayern betritt, soll künftig von einem Kreuz begrüßt werden. So hat es die Landesregierung unter Markus Söder (CSU) beschlossen.

Der Ministerpräsident will das Kreuz jedoch nicht als religiöses Symbol verstanden wissen, sondern als "Bekenntnis zur Identität" und zur "kulturellen Prägung" Bayerns. Diese - sagen wir: interessante - Auslegung leuchtet nicht jedem ein.

Andere hingegen glauben, das Konzept genau verstanden zu haben ...

... oder schon zu wissen, was als Nächstes kommt.

Allen voran bekommt Markus Söder sein Fett weg - zumal er, zur Untermauerung seiner These vom nicht-religiösen Kreuz, in der bayerischen Staatskanzlei ausgerechnet ein Kreuz anbrachte, das der frühere Münchner Kardinal Friedrich Wetter einst geweiht und der Staatsregierung geschenkt hatte.

Außerdem muss sich die CSU gefallen lassen, dass auch die geplante Verschärfung des Polizeigesetzes, das heftig umstrittene Psychiatriegesetz und das Betreuungsgeld aufs Korn genommen werden.

Ja, ja. Es ist schon ein Kreuz mit der Meinungsfreiheit. Und mit diesen sozialen Netzwerken erst!