Donald Trump versorgt Football-Team mit Fastfood

Wegen des wochenlangen Haushaltsstreits hat US-Präsident Donald Trump ein Football-Team ins Weiße Haus eingeladen. Zum Dinner gab es, ganz nach dem eigenen Geschmack des Präsidenten, Fastfood - aus eigener Tasche bezahlt. (Mit Textmaterial der dpa) © dpa

US-Präsident Donald Trump hat wegen des wochenlangen Haushaltsstreit in die eigene Tasche gegriffen und ein ganzes Football-Team mit Fast Food bewirtet. Das berichtet unter anderem "NBC".
Der Staatschef, der selbst für seine Liebe zu dieser Art von Gerichten bekannt ist, sagte am Montagabend vor Journalisten, er habe die Mannschaft der Clemson University mit Fast Food versorgt.
Genauer gesagt zählte das Buffet im Weißen Haus zahlreiche Pizzen, 300 Hamburger und "sehr, sehr viele Pommes Frites", wie Trump stolz verkündete.
Der Empfang war für das Football-Team Clemson Tigers der Clemson University ausgerichtet. Die Sportler bedienten sich an einem Tisch voller Fast Food im State Dining Room des Weißen Hauses.
"Der Grund, warum wir das machen, ist der "Shutdown"", erklärte Präsident Trump.
Grund für den Shutdown ist die Weigerung Trumps, ein Haushaltsgesetz zu unterschreiben, das kein Geld für eine Mauer an der Grenze zu Mexiko enthält. Daher stehen seit mehr als drei Wochen Teile des Regierungsapparats der Vereinigten Staaten still.
Die fehlende Kompromissbereitschaft der Demokraten in der Frage der Grenzsicherheit habe Trump nicht davon abgehalten, den nationalen Champion zu bewirten, schrieb die Sprecherin des Weißen Hauses, Sarah Sanders, auf Twitter.
Für das Event hatte Trump laut Sanders in die eigene Tasche gegriffen: "Er zahlte persönlich für den Event, der von einigen der großen amerikanischen Fast-Food-Läden beliefert wurde."