53. Sicherheitskonferenz in München

Vom 17. Februar bis zum 19. Februar 2017 treffen sich Staats- und Regierungschefs, Minister und Wirtschaftsgrößen zur 53. Sicherheitskonferenz in München. Kanzlerin Angela Merkel wird in diesem Jahr erstmals Vertreter der neuen US-Regierung und Präsident Donald Trump treffen. Unter anderem haben der Verteidigungsminister James Mattis sowie der neue Vizepräsident Mike Pence ihr Kommen bestätigt. Auch Bill Gates und Viktor Orban werden nach München reisen. Auf dem Plan stehen in diesem Jahr unter anderem die transatlantischen Beziehungen und wie die Fortführung des Nato-Bündnisses aussehen soll. Als weitere Themen werden der globale Kampf gegen den Terror, Bedrohungen für globale Gesundheits- und Klimasicherheit sowie der Umgang mit "Information Warfare" diskutiert. Ebenfalls stehen die Beziehungen zu Russland, der Krieg in Syrien und die Sicherheitslage im ostasiatischen Raum, besonders in Nordkorea, auf der Tagesordnung. Alle Informatione, News, Bilder und Videos rund um die 53. Münchner Sicherheitskonferenz finden Sie hier.

Die Nato-Sicherheitskonferenz in München ist zu Ende. Die USA bekennen sich durch US-Vizepräsident Mike Pence offen zur Nato, doch die Verunsicherung bei den Verbündeten bleibt: Wie lange hält sich Pence' Chef Donald Trump wirklich an diese Zusage?

Lasst uns Freunde bleiben! Das ist die zentrale Botschaft der Trump-Vertreter beim ersten Auftritt in Europa. Bei den wirklich wichtigen Fragen bleiben sie ihren Verbündeten eine Antwort schuldig.

Trotz des Treueschwurs des US-Vizepräsidenten Mike Pence zur Nato beäugen deutsche Sicherheitspolitiker weiter misstrauisch die US-Politik. Europa sollte sich nach Auffassung des SPD-Verteidigungsexperten Rainer Arnold nicht auf die Beteuerungen verlassen.

Was will Donald Trump? Die zentrale Frage blieb auch bei der Münchner Sicherheitskonferenz unbeantwortet. Russland wirbt schon mal für eine "postwestliche" Weltordnung.

"Wir werden zu Europa stehen, heute und jeden Tag." Diese Botschaft lässt Donald Trump seinen Stellvertreter in München verkünden. Erst einmal sind das nur Worte. Werden auch Taten folgen?

Eine kleine Spitze gegen den neuen US-Präsidenten Donald Trump konnte sich Kanzlerin Angela Merkel am Samstag bei der Münchner Sicherheitskonferenz nicht verkneifen.

US-Vizepräsident Mike Pence hat für die Regierung von Donald Trump ein klares Bekenntnis zur Nato abgegeben.

Sicherheitskonferenz in München: Regierung Trump steht fest zur Nato

Die Nato-Partner müssen viel mehr für ihre Verteidigung bezahlen, drängt die US-Regierung. Die Kanzlerin dämpft nun diese Erwartungen.

Ein eher ungemütlicher Auftakt der Nato-Sicherheitskonferenz (SiKo) in München: Verteidigungsministerin von der Leyen warnt die Trump-Regierung deutlich vor Alleingängen. Ob die Botschaft ankommt?

Das neue Weiße Haus stellt sich in Europa vor: US-Vizepräsident Pence muss auf der Münchner Sicherheitskonferenz erklären, was er und Präsident Trump wollen. Ob dann am Ende alle schlauer sind? Mal sehen.

Die Außenpolitik der neuen US-Regierung von Präsident Donald Trump steht von heute an im Mittelpunkt der Münchner Sicherheitskonferenz.