In der Bewältigung der aktuellen Corona-Krise ist Horst Seehofer besonders gefragt: Als Innenminister steht der 70-Jährige vor der größten Herausforderung seiner politischen Laufbahn. Zwei Politikwissenschaftler analysieren, wie sich der Minister aktuell schlägt - und erklären, warum ein Vergleich mit Österreichs Kanzler Sebastian Kurz nicht angebracht ist.

Mehr aktuelle Informationen zum Coronavirus finden Sie hier

Er ist seit 50 Jahren Parteimitglied, war Gesundheits- und Landwirtschaftsminister, bayerischer Ministerpräsident und CSU-Vorsitzender – und doch bezeichnet Innenminister Horst Seehofer die Corona-Krise als "mit Abstand" größte Herausforderung seiner politischen Laufbahn. Wie aber schlägt sich Seehofer in diesen turbulenten Zeiten?

Prof. Dr. Ulrich von Alemann ist Politikwissenschaftler an der Heinrich-Heine-Universität in Düsseldorf. Er erklärt: Als Innenminister sei Seehofer gleichzeitig auch der Sicherheitsminister und stehe daher nun in Sachen Krisenbewältigung an vorderster Front.

Er sei in dieser Rolle aber nicht mit dem österreichischen Bundeskanzler Sebastian Kurz etwa zu vergleichen, "der in seinem Land noch viel härter vorgeht", analysiert von Alemann. Seehofer könne nicht einfach durchregieren, da im deutschen Föderalismus die Ministerpräsidenten mächtiger seien.

Söder als Macher, Seehofer im Schatten?

Politikwissenschaftler Prof. Dr. Roland Lhotta von der Universität der Bundeswehr in Hamburg sieht es ähnlich. "Der Innenminister ist eingebunden in den Krisenstab des Kabinetts und in die erforderliche Bund-Länder-Koordination, um einheitlich und verbindlich agieren zu können."

Es sei daher schwierig, einzelne Personen mit einem Zeugnis auszustatten. "Das Bundesinnenministerium hat zwar eine zentrale Funktion beim Bevölkerungsschutz, aber es gibt keinen singulären Akteur bei der Bewältigung der Krise", erklärt der Experte.

Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) und Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) als Durchgreifer und Macher - und Seehofer im Schatten der beiden? Das greift in Lhottas Augen zu kurz. "Das ist nicht die Essenz, um die es beim Regieren gerade in solchen Krisenlagen geht", unterstreicht er.

Kurz wirke in Österreich zwar durchsetzungsstark, das sei aber nur eine Form des Krisenmanagements. "In Deutschland müssen wir aufgrund der Kompetenzverteilung zwischen Bund, Ländern und Kommunen eine andere finden", meint Lhotta.

"Wir haben ein rechtlich vorgegebenes Arrangement, in das das Infektionsschutzgesetz eingebettet ist. Bund und Länder müssen einvernehmlich vorgehen. Die Bundesregierung koordiniert hier vielmehr, das ist eine sehr anspruchsvolle Aufgabe, die nicht so öffentlichkeitswirksam zu vermitteln ist", erklärt Experte Lhotta.

Pressekonferenz: Kein souveräner Auftritt

Trotz allen berechtigten Hinweisen auf der vernetze Krisenmanagement: Der Auftritt von Seehofer auf seiner Pressekonferenz am vergangenen Sonntag (15. März) war nicht souverän: Der Minister wirkte ungeduldig, wich Fragen aus, musste ständig bei seinem Staatssekretär nachhaken.

"Wir schließen keine Grenzen, das tut Nordkorea. Wir kontrollieren Grenzen, das ist was ganz anderes", blaffte er beispielsweise einen Journalisten an und seine Aussage, "das Problem ist so groß, das ist dem parteipolitischen Diskurs entzogen", könnte man zwischen den Zeilen als Kritik Richtung SPD lesen.

Auch die EU kritisierte er in ungeduldigem Ton: "Solange keine europäische Lösung da ist, muss man im Interesse der eigenen Bevölkerung handeln."

Lhotta aber erklärt: "Seehofer hat zwar häufig seinen Staatssekretär gefragt, das muss aber kein Ausdruck von mangelnder Souveränität sein." Schließlich sei der Staatssekretär mit den gesamten administrativen Abläufen befasst.

Von Alemann ergänzt: "Seehofer wirkte zwar fahrig und war flapsig in seinen Antworten - das sind wir von ihm aber gewohnt." Die unterschwellige Kritik, die Seehofer an EU und SPD äußerte, sind in seinen Augen nur kleine Spitzen: "Wenn wir zurückdenken, was Seehofer schon an schweren Geschützen, insbesondere gegen die Kanzlerin, aufgefahren hat, sind das nur Nadelstiche." Eine Krise in der großen Koalition oder in der Europäischen Union wolle und werde Seehofer damit sicherlich nicht auslösen.

Über die Experten:
Prof. Dr. Ulrich von Alemann studierte Politikwissenschaft, Soziologie, Staatsrecht und Geschichte. Er hatte Lehraufträge an der Universität Duisburg, Hagen und Düsseldorf. 2012 wurde er emeritiert. Einer seiner Forschungsschwerpunkte liegt auf Parteienforschung.
Prof. Dr. Roland Lhotta studierte Politikwissenschaft, Soziologie, Germanistik und Rechtswissenschaft. Seit 2004 hat er eine Professur für "Politikwissenschaft, insbesondere das politische System der Bundesrepublik Deutschland" an der Helmut-Schmidt-Universität der Bundeswehr in Hamburg inne.
Bildergalerie starten

Die Welt im Griff des Coronavirus

Länder in der ganzen Welt verhängen teils drastische Maßnahmen, um die Verbreitung des Coronavirus einzudämmen. Diese Bilder zeigen, wie das Virus die Menschen im Alltag beeinflusst.