Mecklenburg-Vorpommerns Finanzminister Mathias Brodkorb (SPD) hat seinen Rücktritt mit fehlendem Vertrauen zwischen ihm und Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) begründet.

Mehr aktuelle News finden Sie hier

Dies gelte beiderseits, sagte Brodkorb am Montag in Schwerin. Auch in finanzpolitischen Fragen habe es Differenzen gegeben, die er nicht mehr mit seinen Überzeugungen vereinbaren könne.

Konkreter Anlass für den Rücktritt waren seinen Angaben zufolge aber "deutliche Meinungsverschiedenheiten" bei Personalfragen. Konkret sei es darum gegangen, wie zu besetzende Posten im Ministerium vergeben werden und was dabei Leistung und Befähigung bedeuten. "Das war für mich der letzte Grund zu sagen: Ich bin nicht der richtige Finanzminister für Frau Schwesig." Weitere Details nannte Brodkorb nicht.

Brodkorb behält Landtagsmandat

Anfang April hatte Schwesig einen neuen Staatssekretär in Brodkorbs Ministerium ernannt. Heiko Geue ist ein alter Bekannter der Regierungschefin. Sie kenne ihn gut aus gemeinsamer Zusammenarbeit im Bundesfamilienministerium, hatte Schwesig gesagt. In den vergangenen fünf Jahren leitete Geue die Zentralabteilung im Bundesfamilienministerium.

"In einer Regierung gibt es nichts Wichtigeres als eine vertrauensvolle Zusammenarbeit zwischen der Staatskanzlei und dem Finanzministerium als strategischem Schlüsselressort", betonte Brodkorb. Er kündigte an, sein Landtagsmandat behalten zu wollen.  © dpa

Bildergalerie starten

Die größten Politikskandale der Welt

Watergate in den USA, "Bunga Bunga" in Italien, die Spiegel-Affäre in Deutschland: Die größten Politskandale der Welt.