• Russland wird eigenen Angaben zufolge aus dem Europarat austreten.
  • Der Schritt kommt als Reaktion auf die Entscheidung, Russland im Rat zu suspendieren.
  • Das Gremium wacht über die Einhaltung der Menschenrechte in seinen bisher 47 Mitgliedsstaaten.

Mehr News zum Krieg in der Ukraine finden Sie hier

Russland hat nach eigenen Angaben ein Verfahren für seinen "Austritt" aus dem Europarat eingeleitet. "Die Entscheidung, aus dem Europarat auszutreten, ist gefallen. Der entsprechende Brief von Außenminister Sergej Lawrow wurde dem Generalsekretär der Organisation übergeben", sagte der Leiter der russischen Delegation bei der Parlamentarischen Versammlung des Rates, Pjotr Tolstoi, am Dienstag der Agentur Interfax zufolge. "Russland tritt freiwillig aus dem Europarat aus, dies ist eine ausgewogene und wohlüberlegte Entscheidung."

Gremium hatte mit Suspendierung der russischen Mitgliedschaft auf Angriffskrieg reagiert

Der Europarat wacht über die Einhaltung der Menschenrechte in seinen 47 Mitgliedstaaten und gehört nicht zur EU. Das Gremium hatte vor gut zwei Wochen mit der Suspendierung der russischen Mitgliedschaft auf den russischen Angriffskrieg auf die Ukraine reagiert. Diese Entscheidung galt als historisch.

Lesen Sie auch: Alle aktuellen Informationen zum Krieg in der Ukraine im Live-Ticker

Daraufhin kündigte Moskau seinerseits am vergangenen Donnerstag an, als Reaktion nicht länger an der Arbeit in dem Gremium teilnehmen zu wollen. "Russland wird sich nicht an der Umwandlung der ältesten Organisation Europas durch die Nato und die ihr gehorsam folgende EU in eine weitere Plattform für westliche Vorherrschaft und Narzissmus beteiligen", hieß es aus dem Außenministerium. Russland beklagt immer wieder eine angebliche Diskriminierung. (dpa/AFP/ank)

Teaserbild: © imago images/Future Image/Dwi Anoraganingrum