• Die EU will die Sanktionen gegen Russland massiv verschärfen.
  • Nach einem ersten Sanktionenpaket sollen nun noch neue Sanktionen folgen, über die am Montagabend entschieden werden soll.
  • Laut Ursula von der Leyen und Charles Michel sollen diese "schwerwiegende Folgen" für Russland haben.

Mehr News zur Russland-Ukraine-Krise finden Sie hier

Die EU wird nach Angaben von Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen und Ratschef Charles Michel umgehend ein neues Sanktionspaket gegen Russland beschließen. Dieses werde "massive und schwerwiegende Folgen" für das Land haben, teilten Michel und von der Leyen am Donnerstag gemeinsam mit. Ein für den Abend geplanter Krisengipfel solle darüber beraten.

Die neuen geplanten EU-Sanktionen werden nach Angaben von Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen den Zugang russischer Banken zu den europäischen Finanzmärkten stoppen. Zudem sollen russische Vermögenswerte in der EU eingefroren werden, und wichtigen Sektoren der russischen Wirtschaft soll der Zugang zu Schlüsseltechnologien und Märkten verwehrt werden.

EU: Klare Worte gegen Russland ausgesprochen

"Wenn der Kreml einen Krieg anzettelt, wird das hohe Kosten und schwerwiegende Konsequenzen für Moskaus Wirtschaftsinteressen haben", sagte von der Leyen am Wochenende bei der Münchner Sicherheitskonferenz. "Das riskante Denken des Kreml, das aus einem dunklen Gestern stammt, könnte Russland seine blühende Zukunft kosten."

Ein erstes Sanktionspaket hatte die EU bereits nach der Anerkennung der Unabhängigkeit der Separatistenregionen Donezk und Luhansk in der Ostukraine und der Entsendung russischer Soldaten beschlossen.

Erstes Sanktionspaket ist bereits beschlossen

Es richtet sich unter anderem gegen die 351 Abgeordneten des russischen Parlaments, die die Anerkennung der selbst ernannten Volksrepubliken Luhansk und Donezk in der Ostukraine auf den Weg gebracht haben. Hinzu kommen 27 Personen und Organisationen, die dazu beitragen, die territoriale Integrität, Souveränität und Unabhängigkeit der Ukraine zu untergraben.

Darüber hinaus beschneidet es den Zugang des russischen Staats zu den EU-Finanzmärkten und schränkt den Handel der EU mit den beiden Regionen ein.  © dpa

Bildergalerie starten

Wladimir Putins Machtzirkel: Die Vertrauten des russischen Präsidenten

Wladimir Putin regiert Russland seit mehr als zwei Jahrzehnten, eine Ende ist nicht in Sicht. Der autoritär regierende Kremlchef hat seine Macht mit einem engen wie loyalen Personenkreis abgesichert. Viele der Männer kennt Putin schon seit seiner Jugend – auch der KGB und St. Petersburg spielen eine wichtige Rolle. (mit AFP)