Mehr als 60 Schiffe aus vielen Ländern sitzen seit Beginn des russischen Angriffskrieges in ukrainischen Häfen fest. Nach anderthalb Jahren Wartezeit konnte heute ein deutsches Containerschiff den ukrainischen Hafen Odessa am Schwarzen Meer verlassen. Die "Joseph Schulte" nutzte dabei als erstes Schiff einen temporären Korridor.

Mehr News zum Krieg in der Ukraine

Nach anderthalb Jahren Wartezeit wegen des russischen Angriffskriegs hat ein deutsches Containerschiff den ukrainischen Hafen Odessa am Schwarzen Meer verlassen. Als erstes Schiff nutze die "Joseph Schulte" einen temporären Korridor, der von und zu den Seehäfen der Ukraine führt, teilte Vizeregierungschef Olexander Kubrakow am Mittwochmorgen bei Facebook mit. Am Abend dann bestätigte eine Sprecherin der Hamburger Reederei Bernhard Schulte auf dpa-Anfrage, dass das Schiff die ukrainischen Gewässer erfolgreich durchquert habe. Laut dem Schiffsinformationsdienst Marine Traffic fuhr der Frachter zu diesem Zeitpunkt in rumänischen Gewässern unweit des Ortes Sfântu Gheorghe.

Der Seekorridor kann von Handelsschiffen auf eigenes Risiko genutzt werden

Das Schiff unter der Flagge von Hongkong transportiert den Angaben zufolge mehr als 2.100 Container mit etwa 30.000 Tonnen allgemeiner Fracht. Es hatte am 23. Februar 2022 in Odessa festgemacht. Einen Tag später marschierte Russland im Nachbarland ein und blockierte die Häfen. Mehr als 60 Schiffe aus vielen Ländern teilten seitdem das Schicksal der "Joseph Schulte". In der vergangenen Woche dann wies die ukrainische Marine einen Seekorridor aus, der von Handelsschiffen auf eigenes Risiko genutzt werden kann.

Der Besatzung der "Joseph Schulte" gehe es gut, teilte die Bernhard Schulte Shipmanagement (BSM) in Hamburg mit. Das Schiff werde auf dem vorgegebenen Sicherheitskorridor durch Hoheitsgewässer der Ukraine, Rumäniens und der Türkei fahren. Dem Auslaufen waren offenbar Vereinbarungen mit vielen Seiten vorangegangen. Das Unternehmen dankte "verschiedenen Beteiligten vor Ort", der Internationalen Schifffahrtsorganisation IMO, dem Flaggenstaat Hongkong und anderen, die eine sichere Fahrt des Schiffes möglich gemacht hätten.

Die deutsche Besatzung wurde bei Kriegsbeginn gegen ukrainische Seeleute ausgetauscht

Nach Kriegsbeginn war ein Teil der Schiffsbesatzung aus der Ukraine herausgeholt worden. Eine ukrainische Rumpfmannschaft habe den 300 Meter langen Containerfrachter in Schuss gehalten, sagte eine Firmensprecherin. Auch bei der jetzigen Fahrt seien nur ukrainische Seeleute an Bord.

Lesen Sie auch: Propaganda aus Russland: Was hinter diesem Video über Militärhilfe für die Ukraine steckt

Die Ukraine wehrt seit mehr als 17 Monaten eine russische Invasion ab. Die ukrainischen Schwarzmeerhäfen werden dabei von der russischen Flotte blockiert. Nut etwa ein Jahr lang gab es eine Ausnahme für ukrainische Agrarexporte aus drei Häfen um Odessa. Diese kündigte Russland Mitte Juli auf. Seitdem hat kein Frachter mehr die Seehäfen angesteuert. Russland sieht alle Schiffe auf dem Weg in ukrainische Häfen als potenzielle Transporteure von Nachschub für die ukrainische Armee an. Am Sonntag hatte das russische Militär ein Schiff auf dem Weg zum Donauhafen Ismajil gestoppt und kontrolliert.(dpa/jst)

JTI zertifiziert JTI zertifiziert

"So arbeitet die Redaktion" informiert Sie, wann und worüber wir berichten, wie wir mit Fehlern umgehen und woher unsere Inhalte stammen. Bei der Berichterstattung halten wir uns an die Richtlinien der Journalism Trust Initiative.