Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) hat Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) im "Spiegel" vorgeworfen, in der Coronakrise Panik zu schüren. "Wir sollten nicht schon wieder mit der Angst operieren. Das hilft wirklich nicht weiter, ist meiner Meinung nach sogar gefährlich", sagt der Ramelow dem Nachrichtenmagazin (Freitag).

Mehr Panoramathemen finden Sie hier

"Dass jetzt mal eben überall der Karneval abgesagt werden soll, finde ich völlig falsch." Er wolle für Thüringen Wege suchen, um Karneval zu ermöglichen. Spahn hatte angesichts der wieder steigenden Zahl von Corona-Neuinfektionen in Frage gestellt, ob im Winter Karneval stattfinden kann.

Ramelow sagte, man müsse gemeinsam mit den Karnevalisten "eine Strategie finden, die das Feiern erlaubt, und nicht aus Angst vor der Apokalypse von vornherein alles abblasen."

Ramelow warnt davor das Land erneut herunterzufahren

Zu Beginn der Pandemie hatten sich bei einer Karnevalsfeier in Heinsberg (Nordrhein-Westfalen) viele Menschen mit dem Coronavirus infiziert, der Kreis war einer der ersten Corona-Hotspots in Deutschland.

Ramelow warnte die Bundesregierung zugleich davor, wegen ansteigender Infektionszahlen das gesamte Land wieder herunterzufahren. Dies halte er "für ausgeschlossen und auch nicht für zulässig", sagte der Linke-Politiker.  © dpa

Deutsche besorgt: Angst vor Ansteckung mit Coronavirus wächst

Vor allem ältere Bürger äußern Bedenken vor einer weiteren Ausbreitung des Coronavirus. Derzeit gibt es 1.707 neue Fälle in Deutschland.