Angela Merkel hat am Mittwoch eine Flüchtlingsunterkunft in Heidenau besucht und sich anschließend zu Gewalttaten Rechtsextremer an Asylbewerbern geäußert. Hat die Bundeskanzlerin dabei klare Kante gezeigt oder sich in ihrer Wortwahl zurückgehalten? Und hätte sie sich früher äußern müssen?

Bewegender Beitrag schildert Ausmaß des Flüchtlingsdramas.

Heidenau zeigt momentan sein hässliches Gesicht: In den vergangenen Tagen gab es in der sächsischen Kleinstadt Attacken auf eine Flüchtlingsunterkunft sowie auf Polizisten. Viele Politiker verurteilten die Taten öffentlich mit drastischen Worten - nur Bundeskanzlerin Angela Merkel hielt sich lange zurück. Zu lange? Und hätte sie bei ihrer Ansprache am Mittwoch, in der sie Rechtsextreme und Rassisten als "beschämend und abstoßend" für Deutschland bezeichnete, noch deutlicher äußern müssen?

In unserem Pressekompass können Sie sehen, wie die Medien darüber denken. Die rote Nadel zeigt an, wo sich die Mehrheit der Medien einordnet. Und auch Sie können mitmachen. Klicken Sie einfach dort auf den Kompass, wo Sie sich selbst einordnen und geben Sie Ihre Meinung ab!