Unionsfraktionsvize Johann Wadephul (CDU) attestiert Verteidigungsminister Boris Pistorius (SPD) nach den ersten 100 Tagen im Amt eine gute Arbeit.

Mehr aktuelle News

"Nach 100 Tagen ziehe ich ein positives Zwischenfazit", sagte er am Samstag im Deutschlandfunk. Pistorius habe richtige Analysen getroffen und ziehe erste wichtige Konsequenzen. "Aber natürlich wird man ihn, die Bundesregierung - und das ist auch unsere Aufgabe als Opposition - am Ende an den Ergebnissen messen müssen", sagte Wadephul, der auch Außenexperte ist.

Truppe brauche endlich neues Material

Erfolg habe Pistorius dann, wenn er es schaffe, die Armee umzustellen auf Landes- und Bündnisverteidigung und dafür das notwendige Geld zu besorgen. "Und er muss den Beschaffungsprozess deutlich verschlanken und beschleunigen", sagte Wadephul. Die Truppe brauche endlich neues Material. Pistorius müsse am Ende liefern. "Er hat aber auch eine breite Unterstützung - und ich will sagen, auch von uns."

Pistorius hatte das Verteidigungsministerium am 19. Januar übernommen, nachdem Christine Lambrecht (SPD) zurückgetreten war. Das Ressort steht wegen der Folgen des Ukraine-Krieges derzeit besonders im Fokus.  © dpa

JTI zertifiziert JTI zertifiziert

"So arbeitet die Redaktion" informiert Sie, wann und worüber wir berichten, wie wir mit Fehlern umgehen und woher unsere Inhalte stammen. Bei der Berichterstattung halten wir uns an die Richtlinien der Journalism Trust Initiative.