Irans Staatschef Ebrahim Raisi hat erneut Israel gedroht - ganz konkret zwei Städten.

Mehr News zum Krieg in Nahost

Irans Präsident Ebrahim Raisi hat an einem Militärfeiertag Israel mit Zerstörung gedroht. Der kleinste Schritt seitens der Feinde Irans ziehe eine harte Antwort der Streitkräfte nach sich, sagte Raisi am Dienstag im Staatsfernsehen.

An Israel gerichtet drohte der Regierungschef: "Der kleinste Fehler ihrerseits gegen die Sicherheit unseres Landes wird begegnet mit der Zerstörung der Städte Tel Aviv und Haifa."

Israel ist besorgt um Irans umstrittenes Atomprogramm

In den vergangenen Wochen hatte sich der langjährige Konflikt zwischen Israel und der Islamischen Republik Experten zufolge verschärft. Israels Luftwaffe bombardierte immer wieder Ziele im Bürgerkriegsland Syrien, das Teheran politisch und militärisch unterstützt. Dabei soll auch ein iranischer Offizier getötet worden sein, der sich als Militärberater nahe Damaskus aufhielt. Seit Jahren baut der Iran seinen Einfluss in der Region aus. Israel ist besorgt um Irans umstrittenes Atomprogramm.

Bereits in der Vergangenheit hatten iranische Präsidenten dem Erzfeind Israel mit Zerstörung gedroht. Besonders umstritten war der Hardliner Mahmud Ahmadinedschad, der von 2005 bis 2013 Präsident war.

Raisi kam im Sommer 2021 an die Macht. Der Regierungsstil des konservativen Geistlichen wird seitdem viel kritisiert. Der 18. April ist ein Feiertag in der Islamischen Republik zu Ehren der nationalen Streitkräfte, an dem große Militärparaden veranstaltet werden. (dpa/mbo)  © dpa

JTI zertifiziert JTI zertifiziert

"So arbeitet die Redaktion" informiert Sie, wann und worüber wir berichten, wie wir mit Fehlern umgehen und woher unsere Inhalte stammen. Bei der Berichterstattung halten wir uns an die Richtlinien der Journalism Trust Initiative.