• Videokonferenzen sind durch die Corona-Pandemie weit verbreitet.
  • Ein kanadischer Abgeordneter hat sich trotzdem einen altbekannten Fehler erlaubt.
  • Auf Twitter entschuldigt er sich dafür.

Mehr aktuelle News finden Sie hier

Ein Abgeordneter des kanadischen Parlaments ist bei einer Videokonferenz mit Kolleginnen und Kollegen fast nackt zu sehen gewesen. Dies sei ein Missgeschick gewesen, schrieb William Amos auf seinem Twitteraccount und bat um Entschuldigung. "Meine Kamera war aus Versehen noch eingeschaltet, als ich nach dem Joggen meine Arbeitskleidung anziehen wollte." Und er fügte hinzu: "Das wird nicht wieder passieren."

Auf dem Screenshot ist Amos ohne Kleidung hinter einem Schreibtisch stehend zu sehen - eingerahmt von den Flaggen Québecs und Kanadas und mit einem Gegenstand vor dem Intimbereich, der offenbar ein Handy ist.

Der Abgeordnere zog sich aus Versehen aus.

Wer das Foto schoss und an die Presse weitergab, soll nun geklärt werden, wie die Nachrichtenagentur The Canadian Press schrieb. Der liberale Politiker sitzt für den Québecer Bezirk Pontiac im Parlament. (dpa/sap)  © dpa

Die besten Homeoffice-Fails während der Coronakrise

TV-Interviews ohne Hose und Toilettenbesuche während der Videokonferenz. Die Arbeit im Home-Office hat so ihre Tücken.