• Der britische Premier Boris Johnson hat umstrukturiert.
  • Künftig soll das Kabinettmitglied Steve Barclay neuer Stabschef werden.
  • Auch das Amt des Kommunikationsdirektors wird neu besetzt.

Mehr aktuelle News finden Sie hier

Mit der Ernennung neuer Berater will der britische Premierminister Boris Johnson in der "Partygate"-Affäre Stärke demonstrieren. Das Kabinettsmitglied Steve Barclay ist künftig als Stabschef in der Downing Street wichtigste Mitarbeiter des konservativen Regierungschefs. Guto Harri wird neuer Kommunikationsdirektor und soll das Krisenmanagement im Regierungssitz verbessern.

Das Kabinettsmitglied Steve Barclay ist neuer Stabschef.

Johnson hatte Wechsel in seinem Umfeld in der Downing Street angekündigt. Damit ging er auf Forderungen seiner Konservativen Partei ein, die "Kultur" im Regierungssitz zu verbessern.

Ein interner Bericht hatte übermäßigen Alkoholkonsum in der Downing Street festgestellt sowie Führungsversagen und Regelbrüche kritisiert. Vor wenigen Tagen hatten dann auf einen Schlag mehrere von Johnsons engsten Mitarbeitern gekündigt.

Während der Corona-Lockdowns fanden in der Downing Street immer wieder Partys statt, bei denen Regeln gebrochen wurden. Johnson soll bei einigen selbst dabei gewesen sein. In mehreren Fällen ermittelt die Polizei.

Einige Abgeordnete seiner Partei haben Johnson deshalb bereits schriftlich ihre Unterstützung entzogen. Sprechen sich 54 Tories gegen den Premier aus, käme es zu einem parteiinternen Misstrauensvotum. (dpa/ari)

Lesen Sie auch: Bericht: Fünfte Johnson-Beraterin kündigt in Downing Street

"Partygate"-Fotos: Premierminister Johnson weiter im Feuer

Jetzt wird es für den britischen Premierminister Boris Johnson wirklich eng. Ein weiterer konservativer Abgeordneter hat ihm sein Misstrauen ausgesprochen. Und es sind pikante "Partygate"-Fotos aufgetaucht.