"Kosovo ist ohne Zweifel ein Teil Serbiens" - mit diesem Zitat hat Österreichs Vizekanzler Heinz-Christian Strache am Sonntag heftige Kritik ausgelöst. Sein Sprecher dementierte später die Äußerung allerdings.

Ein umstrittenes Zitat des österreichischen Vizekanzlers Heinz-Christian Strache (FPÖ) in der Belgrader Regierungszeitung "Politika" (Sonntagsausgabe) hat am Wochenende für Diskussionen gesorgt.

Das Blatt zitierte Strache mit den Worten: "Kosovo ist zweifelsohne ein Teil Serbiens."

Die Aussage steht der bisherigen Politik Österreichs entgegen: Die 2008 ausgerufene Unabhängigkeit des Kosovos haben bisher über 110 Staaten anerkannt, auch Österreich.

Heinz-Christian Strache dementiert

Strache-Sprecher Martin Glier dementierte das Zitat später im Gespräch mit der österreichischen Nachrichtenagentur APA. Strache habe das in dem Interview nicht gesagt.

Österreich habe das Kosovo "als eines der ersten Länder anerkannt und ist seit damals ein tatkräftiger Unterstützer des Kosovos."

Österreich unterstütze die europäische Perspektive sowohl Serbiens als auch des Kosovos. "Das ist die Linie der Bundesregierung und daran wird sich nichts ändern".

Die EU will den Beitrittskandidaten Serbien dazu bringen, das fast nur noch von Albanern bewohnte und seit zehn Jahren unabhängige Kosovo als selbstständigen Nachbarstaat zu betrachten.

Auch wenn Brüssel nicht die formale diplomatische Anerkennung verlangt, so muss Serbien vor seinem für 2025 geplanten EU-Beitritt einen "rechtsverbindlichen Vertrag" schließen, damit der jüngste Staat Europas in alle internationalen Organisationen aufgenommen werden kann.

Othmar Karas "fassungslos und sprachlos"

Der österreichische Europa-Abgeordnete Othmar Karas (ÖVP) reagierte mit scharfer Kritik auf das Zeitungs-Interview: "Diese neue Attacke gegen die Friedensordnung am Westbalkan" mache ihn "fassungslos und sprachlos".

Claudia Gamon von den liberalen Neos übte ebenfalls Kritik: "Der Vizekanzler und seine Partei können nicht vom Zündeln am Balkan lassen."

Die Paneuropabewegung Österreich teilte mit, sie reagiere "mit fassungslosem Kopfschütteln" auf die Aussagen Straches, der "sichtlich manche Entwicklungen der jüngeren Vergangenheit verschlafen" habe und "außenpolitisch nicht im hier und jetzt" lebe.

Strache kommt am Montag zu Gesprächen mit der Regierung nach Belgrad. Eine Ton-Aufzeichnung seines Interviews lag am Sonntag nicht vor.  © dpa