New York (dpa) - Weltweit glauben Millionen Menschen, dass nicht islamistische Terroristen, sondern die USA selbst das World Trade Center angegriffen und gesprengt haben. Das sind die häufigsten Argumente der Verschwörungstheoretiker - und mögliche Antworten.

WIE KONNTEN DIE TERRORISTEN MIT MESSERN UND PFEFFERSPRAYS DIE FLUGZEUGE IN IHRE GEWALT BRINGEN?

Viele heute selbstverständliche Sicherheitsmaßnahmen gibt es erst wegen des 11. Septembers 2001. Zuvor gab es erhebliche Lücken. In mindestens drei der vier Maschinen haben die Islamisten zudem mit Bomben gedroht. Und damals galt: Ruhig bleiben und mit den Entführern verhandeln. Niemand wusste, zu was die Männer entschlossen sind.

WIE KONNTEN DIE MÄNNER DIE FLUGZEUGE FLIEGEN?

Die als Piloten vorgesehenen Männer waren in Flugschulen und haben am Computer trainiert. Und: Moderne Flugzeuge zu steuern ist gar nicht so schwer. Die Kunst sind Start und Landung - das aber brauchten die Terroristen nicht.

WIE KONNTEN DIE GEBÄUDE EINFACH EINSTÜRZEN?

Experten argumentieren mit der gewaltigen Hitze, die durch die Verbrennung von Kerosin und Kunststoffen entstand. Die Stahlträger sind einfach weich geworden. Zudem waren die in den sechziger Jahren konzipierten Türme für solch ein Unglück nicht ausgelegt.

WARUM IST IM PENTAGON NUR EIN KLEINES LOCH - GANZ WIE VON EINER RAKETE?

Das «kleine Loch» ist einige Meter breit. Ein Flügel sei vorher abgerissen, hieß es. Der Rest des nicht einmal vier Meter dicken Flugzeugs bohrte sich in das riesige Bürogebäude.

WARUM HABEN DIE GEHEIMDIENSTE NICHTS MITBEKOMMEN?

Die amerikanischen Geheimdienste haben traditionell Schwächen bei der Aufklärung in muslimischen Ländern. Es gab zwar Warnungen, die Situation wurde aber unterschätzt. Nur zwei Monate vor den Anschlägen schrieb Larry Johnson vom US-Außenministerium in der «New York Times»: «Amerikaner sind von Phantasien über Terrorismus besessen. Sie scheinen zu glauben, dass der Terrorismus die größte Bedrohung der Vereinigten Staaten sei und dass er sich ausbreiten und tödlicher wird. Keine dieser Annahmen basiert auf Fakten.»

WARUM WAREN KAUM JUDEN UNTER DEN OPFERN? EIN BEWEIS FÜR DIE VERWICKLUNG ISRAELS?

Kritiker der Verschwörungstheoretiker argumentieren, es sei ein jüdischer Feiertag gewesen, deshalb seien viele Juden zu Hause geblieben. Ein hoher Feiertag war es aber nicht. Allerdings: Es gibt auch keinerlei Beweise, dass kaum Juden unter den Opfern waren.