• Großbritannien will die Einstufung der radikalislamischen Hamas verschärfen.
  • Künftig sollen alle Teile der Organisation als terroristisch eingestuft werden.
  • Die Hamas verurteilten diese Entscheidung scharf.

Mehr aktuelle News finden Sie hier

Großbritannien will künftig alle Teile der palästinensischen Organisation Hamas als terroristisch einstufen. Das gab die britische Innenministerin Priti Patel am Freitag auf Twitter bekannt. Die Hamas habe "signifikante terroristische Fähigkeiten" und Zugriff auf ein weitreichendes, ausgereiftes Waffenarsenal und terroristische Ausbildungscamps, schrieb Patel.

Auf einer Reise sagte Patel dem "Guardian" zufolge in Washington D.C., man wolle nicht länger zwischen dem militärischen und politischen Flügel der Hamas unterscheiden. Bislang hatte Großbritannien nur den militärischen Flügel als Terrororganisation eingestuft. Man wolle damit auch ein klares Zeichen gegen Antisemitismus setzen. Das Parlament muss der Änderung zustimmen.

Hamas: Britische Entscheidung unterstütze "die Aggressoren auf Kosten der Opfer"

Konkret bedeutet die Einstufung, dass das Tragen von Flaggen der Organisation oder die Teilnahme an Treffen einen Rechtsbruch darstellt. Die israelische Regierung begrüßte den Schritt. Die Hamas verurteilte die britische Entscheidung dagegen scharf. Sie unterstütze "die Aggressoren auf Kosten der Opfer". Ein Volk unter Besatzung habe das Recht auf bewaffneten Widerstand, hieß es in der Stellungnahme.

Die im Gazastreifen herrschende Hamas wird von Israel, den USA und der EU ebenfalls bereits in ihrer Gesamtheit als Terrororganisation eingestuft. Sie hat die Zerstörung Israels zu ihrem Ziel erklärt.(dpa/ari)

Lesen Sie auch: Ranghoher Taliban-Führer stirbt bei Angriff auf ein Krankenhaus

Anschlag, Journalistenpaar, Jemen, Autobombe, Attentat, Bürgerkrieg, Aden, 2021

Tödlicher Anschlag auf Journalistenpaar im Jemen

Der Bürgerkrieg im Jemen fordert ein prominentes Opfer. Es handelt sich um eine Journalistin. Sie kommt bei einem Anschlag ums Leben, den ihr Mann überlebt. Auch er arbeitet als Journalist. Beide erwarteten ein Kind.
Teaserbild: © dpa / Adel Hana/AP/dpa