• Die potentiellen Nachfolger von Boris Johnson Liz Truss und Rishi Sunak stellen sich Fragen von Parteimitgliedern.
  • Liz Truss erntet in ihrer Heimatstadt Leeds viel Applaus.
  • Rishi Sunak hält sich trotz schlechter Umfragewerte für den besseren Kandidaten.

Mehr aktuelle News finden Sie hier

Erstmals haben sich die möglichen Nachfolger des britischen Premierministers Boris Johnson, Außenministerin Liz Truss und Ex-Finanzminister Rishi Sunak, direkt den Fragen von Mitgliedern ihrer Konservativen Partei gestellt. Bei einer regionalen Wahlveranstaltung im nordenglischen Leeds erhielt vor allem Truss viel Applaus für Versprechen, die wirtschaftlich schwache Region voranzubringen. Die 47-Jährige wuchs teilweise in Leeds auf. "Wir müssen stolz darauf sein, wer wir sind. Wir müssen stolz darauf sein, dass wir Konservative sind", sagte Truss. Sie betonte, sie sei ein Fan Johnsons, der in der Partei noch sehr beliebt ist.

Sunak rechnet mit Unterstützung aus allen Flügeln der Partei

Sunak räumte ein, dass er in Umfragen zurück liegt. Dennoch sei er der bessere Kandidat, um die Partei wieder zu einen, weil er Unterstützung aus allen Parteiflügeln und aus allen Ecken des Landes habe, sagte der 42-Jährige. Mit Blick auf Steuerversprechen seiner Kontrahentin kündigte er an, er werde nicht Dutzende Milliarden Pfund leihen und die Zukunft späterer Generationen verwetten. Viel Beifall bekam Sunak auch für die Maßnahmen, mit denen er die Wirtschaft während der Corona-Pandemie gestützt hatte. Allerdings warfen ihm andere Mitglieder vor, er sei Premier Johnson in den Rücken gefallen und schuld an dessen Rücktritt.

Tory-Mitglieder entscheiden am 5. September über Johnson-Nachfolge

Es war die erste von insgesamt zwölf solcher Wahlkampfveranstaltungen im ganzen Land. Sunak und Truss hatten in der konservativen Fraktion die meisten Stimmen erhalten, die Tory-Mitglieder entscheiden nun bis zum 5. September über den Sieger oder die Siegerin. Wer gewinnt, zieht auch in die Downing Street ein.(jst/dpa)

Lesen Sie auch: Nach Rücktritt des britischen Premiers Boris Johnson: Wie geht es nun weiter?