Greta Thunberg ist aktuell in den USA und Kanada unterwegs – jetzt kann sie nicht nur klimafreundlich, sondern auch sehr bequem reisen. Arnold Schwarzenegger hat der jungen Aktivistin ein Elektroauto organisiert.

Mehr aktuelle News finden Sie hier

Ein Tesla Model 3 soll Greta Thunberg während ihrer Nordamerika-Tour zu den verschiedenen Klima-Veranstaltungen bringen. Das bestätigte ein Sprecher von Arnold Schwarzenegger dem US-Magazin "Car and Driver".

Der ehemalige Gouverneur und Ex-Hollywood-Star und die Schwedin hatten sich im Mai dieses Jahres auf einer Klima-Tagung in Wien kennengelernt. Der gebürtige Österreicher sei absolut "begeistert" von Greta gewesen – "starstruck" im Englischen. Das teilte Schwarzenegger seinen Fans in einem Tweet mit.

Klimafreundlich reisen: Ein Tesla für Greta vom "Terminator-Darsteller"

Im Rahmen ihrer Reise durch Nordamerika bot Schwarzenegger der 16-Jährigen dann seine Unterstützung an, wie sein Sprecher "Car and Driver" weiter sagte. Und da die Begründerin der "Fridays for Future"-Bewegung sich natürlich möglichst wenig klimaschädlich fortbewegen möchte, organisierte Schwarzenegger ihr ein Elektroauto von Tesla.

"Greta kann nun vollelektrisch durch die USA und Kanada reisen", so der Sprecher.

Schwarzenegger setzt auf E-Auto

Der "Terminator"-Darsteller selbst fährt in seiner Wahlheimat Kalifornien einen Geländewagen von Hummer – den er allerdings ebenfalls vollelektrisch hat umrüsten lassen. Auf Social Media häuften sich schon in den vergangenen Tagen Gerüchte, dass der 72-Jährige Greta Thunberg seinen eigenen Wagen zur Verfügung stellt.

"Seinen elektrischen Hummer quer durch das Land zu transportieren, wäre eine große Herausforderung gewesen", klärte Schwarzeneggers Sprecher derweil auf. "Es ist ein Tesla Model 3."  © 1&1 Mail & Media / CF

Bildergalerie starten

Greta Thunberg: In einem Jahr vom Nobody zur Klimaschutz-Ikone

Am 20. August 2018 hat Greta Thunberg das erste Mal für mehr Klimaschutz gestreikt. In der Zwischenzeit ist aus dem schwedischen Mädchen eine weltbekannte Ikone geworden, aus einer einsamen Aktion die globale Bewegung "Fridays for Future". Ein Rückblick auf ein filmreifes Jahr.