Die Stimmung heizt sich weiter auf: Russland kündigt eine Reaktion auf die Ausweisung von 23 Diplomaten aus Großbritannien an. Der Kreml spricht von einer "beispiellosen Provokation".

Russland will bald auf die Ausweisung von 23 Diplomaten aus Großbritannien reagieren. Das teilte das Außenministerium in Moskau am Mittwoch mit (Pressetext auf Englisch).

Das Vorgehen Londons sei eine "beispiellose grobe Provokation", hieß es in der Mitteilung. Es sei inakzeptabel, dass die britische Regierung zu derartigen Mitteln greife. London wolle lediglich seine eigenen politischen Interessen durchsetzen und opfere dafür die diplomatischen Beziehungen zwischen den beiden Ländern.

Diplomaten haben eine Woche Zeit, das Land zu verlassen

Premierministerin Theresa May hatte zuvor angekündigt, dass die russischen Diplomaten eine Woche Zeit hätten, das Land zu verlassen.

Hintergrund ist der Giftanschlag auf den Ex-Doppelagenten Sergej Skripal und dessen Tochter. Russland hatte ein britisches Ultimatum zur Aufklärung des Attentats verstreichen lassen. Moskau weist die Vorwürfe zurück.© dpa

Im eskalierenden Streit zwischen Großbritannien und Russland wegen des Giftanschlags auf den Ex-Spion Sergej Skripal hat sich nun auch die Nato offiziell zu Wort gemeldet.