In Rumänien hat die Polizei in der Nacht auf illegale Migranten geschossen. Sie haben eine Gruppe von zwölf Flüchtlingen und ihren Schleppern in der Nähe der serbischen Grenze gestoppt. Es wurden zwei Migranten verletzt.

Rumänische Grenzpolizisten haben in der Nacht zum Montag unter Einsatz von Schusswaffen eine Gruppe von Migranten gefasst, die illegal aus dem Nachbarland Serbien über die Grenze gekommen war.

Merkel trifft sich in Paris mit Vertretern aus Libyen, dem Tschad und Niger.


Die 12 Menschen "afro-asiatischer Herkunft" waren mit ihrem serbischen Schlepper in zwei Autos zehn Kilometer von der serbischen Grenze entfernt unterwegs, teilte die Grenzpolizei in Bukarest mit.

Schlepper durchbrechen Polizeisperre

Die Schlepperautos durchbrachen demnach eine Polizeisperre auf einer Landstraße, die den serbischen Ort Vrsac mit dem rumänischen Moravita verbindet. Dabei wurden ein Polizist verletzt und mehrere Polizeifahrzeuge beschädigt.

Daraufhin schossen die Polizisten zunächst in die Luft und danach in die Reifen der mit Flüchtlingen besetzten Autos. Dabei wurden zwei Migranten verletzt.

Der Zustrom von Flüchtlingen nach Rumänien hat sich nach Angaben der Grenzpolizei fast verfünffacht, bleibt aber im europäischen Vergleich gering. In der ersten Hälfte dieses Jahres griff die Polizisten 2474 Menschen beim Versuch eines illegalen Grenzübertritts auf - etwa jeweils die Hälfte bei der Einreise aus den Balkan-Nachbarstaaten und an der Westgrenze unterwegs Richtung Ungarn.

Die meisten kamen aus dem Irak, Syrien, Pakistan, Afghanistan, dem Iran, der Türkei, Indien, dem Kosovo und Bangladesch. Im gleichen Zeitraum 2016 hatten die Grenzschützer nur 505 illegal Reisende aufgegriffen.

Eine neue Miliz in Libyen hindert Flüchtlinge nach Europa zu kommen. Welche Rolle spielen die Hilfslieferungen aus Italien?


© dpa