Bundeskanzlerin Angela Merkel schließt eine mögliche Einbindung des syrischen Machthabers Baschar al-Assad in Friedensgespräche für Syrien nicht aus. Sie sagte nach dem EU-Gipfel zur Flüchtlingskrise: "Es muss mit vielen Akteuren gesprochen werden, auch mit Assad."

Bisher lehnen insbesondere die USA, Großbritannien und Frankreich Gespräche mit Assad ab. Russland begrüßte den Vorstoß umgehend. Politiker von CDU/CSU und SPD warnten zudem vor einer zu starken Kooperation mit Assad, wie die "Welt" (Freitag) berichtet.

Aus unserem Pressekompass wird ersichtlich, was verschiedene Medien über Merkels Vorstoß denken. Die rote Nadel zeigt an, wo sich die Mehrheit der Medien einordnet. Auch Sie können Ihre Meinung abgeben: Klicken Sie einfach dort auf den Kompass, wo Sie sich selbst einordnen!