Vor dem Europaparlament in Straßburg werben Bundeskanzlerin Angela Merkel und Frankreichs Präsident François Hollande für eine gemeinsame europäische Lösung der Flüchtlingskrise. Merkel sprach sich für eine Neuausrichtung europäischer Außenpolitik aus und warnte vor nationaler Abschottung.

Die wichtigsten Punkte des Treffens:

Merkel fordert Neuausrichtung europäischer Außenpolitik

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) fordert eine Neuausrichtung der europäischen Außenpolitik. "Wir müssen unsere Außen- und Entwicklungspolitik stärker darauf ausrichten, Konflikte zu lösen und Fluchtursachen zu bekämpfen", sagte Merkel am Mittwoch bei einer Rede vor dem Europaparlament in Straßburg. Sie nannte die Flüchtlingskrise eine "Bewährungsprobe historischen Ausmaßes". Der Kontinent könne sich von globalen Ereignissen nicht entkoppeln.

Merkel betont "Schlüsselrolle" der Türkei in Flüchtlingskrise

Angela Merkel hat vor dem EU-Parlament vor allem die Bedeutung der Türkei betont. "Die Türkei spielt eine Schlüsselrolle", sagte Merkel. Als direkter Nachbar der EU sei das Land auch "Ausgangspunkt der irregulären Migration". "Die Türkei leistet Außergewöhnliches" und habe mehr als zwei Millionen Flüchtlinge aufgenommen, sagte Merkel. "Sie braucht aber verstärkt unsere Unterstützung, bei der Versorgung, bei der Unterbringung von Flüchtlingen, bei der Grenzsicherung, beim Kampf gegen Schlepper." Deutschland unterstütze die EU-Kommission in ihrem Bemühen, Wege zur Zusammenarbeit mit Ankara in der Migrationspolitik zu finden.

Merkel warnt vor nationaler Abschottung in Flüchtlingskrise

Eindringlich hat Merkel vor nationaler Abschottung in der Flüchtlingspolitik gewarnt. "Wir dürfen in der Flüchtlingskrise nicht der Versuchung erliegen, in nationalstaatliches Handeln zurückzufallen", sagte Merkel im Europaparlament in Straßburg. "Ganz im Gegenteil." Gerade jetzt brauche es mehr Europa. "Nur gemeinsam wird es uns gelingen, eine faire Verteilung von Flüchtlingen auf alle Mitgliedstaaten zu erreichen", sagte sie vor den Abgeordneten. "Abschottung und Abriegelung im Zeitalter des Internets sind eine Illusion." (far/dpa)