Dämpfer für "Defend Europe", die von den rechtsextremen "Identitären" organisierte Anti-Flüchtlings-Aktion im Mittelmeer. Der Kapitän und mehrere Crew-Mitglieder der "C-Star" werden auf Zypern festgenommen.

Der Kapitän eines von der rechten "Identitären Bewegung" gecharterten Schiffes und neun Besatzungsmitglieder sind nach Medienberichten in Nordzypern festgenommen worden.

Ein Gericht in der Hafenstadt Famagusta habe gegen die zehn Verdächtigen einen eintägigen Gefängnisaufenthalt angeordnet, berichtete die Zeitung "Kibris gazetesi" am Donnerstag.

Vorwurf der Dokumentenfälschung

Die Zeitung "Yeni Düzen" berichtete, ihnen werde unter anderem Dokumentenfälschung vorgeworfen. Die Nationalität der Besatzungsmitglieder war zunächst unklar.

Rechtsextreme Aktion im Mittelmeer nimmt langsam Gestalt an.

Die "Identitäre Bewegung" will Migranten vor der Küste Libyens abfangen und zurück nach Afrika bringen. Zu diesem Zweck haben die "Identitären", die in Deutschland und Österreich vom Verfassungsschutz beobachtet werden, das Schiff "C-Star" gechartert. Die "C-Star" liegt laut der Website MarineTraffic seit Mittwoch im Hafen von Famagusta.

Protest via Twitter

Die "Identitären" teilten via Twitter mit, die Crew bestehe aus verschiedenen Nationalitäten. Sie warfen Nichtregierungsorganisationen vor, den Einsatz zu verhindern. Die "Mission" könnte zwar verzögert, aber nicht aufgehalten werden, hieß es.© dpa