Wimmernd und unterkühlt hatten Beamte ihn am Montag auf einem Zug am Brenner gefunden: Der fünfjährige Flüchtlingsjunge Anthony, wie er eigenen Angaben zufolge heißt, war ohne seine Familie unterwegs. Diese konnte inzwischen ausgeforscht werden. Unklar ist, ob er absichtlich zurückgelassen wurde.

Die Familie des fünfjährigen Flüchtlingsjungen, der kritisch unterkühlt auf einem Güterzug am Brenner aufgefunden worden war, ist nach Behördenangaben in Nordeuropa.

Der Junge habe seine Eltern und eine Schwester auf Fotos erkannt, wie das örtliche Jugendgericht und die Polizei der Nachrichtenagentur Ansa zufolge am Donnerstag in Bozen mitteilten. Ob das Kind absichtlich oder aus Versehen auf dem Zug zurückgelassen wurde, sei noch unklar.

Italienische Polizisten hatten Anthony, wie der Junge eigenen Angaben zufolge heißt, am Montag bei einer Routinekontrolle an der Grenze zu Österreich gefunden.

Beamte fanden wimmerndes Kind

Bei Außentemperaturen um vier Grad hatte der Fünfjährige zusammengekauert unter einem Lkw gelegen, der auf dem Zug transportiert wurde. Die Beamten hatten ihn entdeckt, weil er leise wimmerte. Er gab an, aus Sierra Leone zu stammen.

Bis auf weiteres soll der Junge nun bei einer Pflegefamilie in Bozen bleiben, hieß es weiter. Die italienische Polizei sei mit den Behörden des nordeuropäischen Landes in Kontakt, in dem die Familie des Jungen inzwischen lebe. Um welches Land es sich dabei handelt, wurde nicht mitgeteilt.© dpa

Bildergalerie starten

Fotos aus aller Welt: Erstaunliche Augenblicke

Hier sehen Sie - ständig aktualisiert - die außergewöhnlichsten Fotos aus aller Welt.