Bis 2018 bekleidete Julie Bishop das Amt der Außenministerin in Australien. Nicht aber wenn es nach Melania Trump ging. Die First Lady hielt die Politikerin bei ihrem ersten Zusammentreffen nämlich offenbar für etwas ganz anderes.

Mehr aktuelle News finden Sie hier

Im Rahmen des Adelaide Festivals erklärte Julie Bishop, wie es sich für sie anfühlte, als erste Außenministerin in Australien eine der wenigen Frauen im Kabinett gewesen zu sein. Dabei erzählte die 62-Jährige auch, dass sie im Laufe ihrer Amtszeit Opfer einer Verwechslung wurde, und zwar durch niemand Geringeren als Melania Trump.

Wie "ABC" berichtet, habe sich der Vorfall bereits 2017 am Rande einer UN-Veranstaltung in New York ereignet. Dort habe US-Präsident Donald Trump ihren Lebensgefährten David Panton bei seinem Vornamen angesprochen.

Genau diese Situation schien Melania Trump falsch aufgefasst zu haben. Sie sei offenbar davon ausgegangen, dass David Panton der australische Außenminister sei und nicht Julie Bishop. Letztere soll das ehemalige Model daher gefragt haben: "Julie, kommst du morgen mit zum Ladies Lunch?"

Melania Trump hielt Julie Bishop für Begleitung

Daraufhin habe Julie Bishop ihr erklärt, dass ihr Partner David Panton zum Partner Lunch gehen werde – eine Antwort, die Melania Trump scheinbar ins Grübeln brachte. Laut "ABC" sagte Bishop über die First Lady: "Sie dachte darüber für eine Weile nach und wunderte sich: 'Warum sollte der australische Außenminister zum Partner Lunch kommen?'"

Dass Julie Bishop allerdings nicht die Politiker-Gattin war, sondern die Politikerin selbst, schien Melania Trump zunächst nicht begreifen zu können. Donald Trump habe eingegriffen und das Missverständnis schließlich aufgeklärt. "Das ging eine Weile, bis der US-Präsident ihr erklärte, dass ich die Außenministerin sei", so Julie Bishop über den Vorfall.  © 1&1 Mail & Media / CF

Bildergalerie starten

... und raus bist Du! Entlassungen und Rücktritte unter Donald Trump

Der stellvertretende US-Justizminister Rod Rosenstein, der eine wichtige Rolle bei der Russland-Untersuchung gespielt hat, verlässt seinen Posten. Damit ist er in bester Gesellschaft: Seit dem Amtsantritt Donald Trumps im Januar 2017 hat es im Apparat der US-Regierung außergewöhnlich viele Personalwechsel gegeben. Die einen traten freiwillig zurück. Andere wurden regelrecht rausgeschmissen. Eine Auswahl. (Mit Material der dpa)