Die Stuttgarter Polizei hält am Rande einer kleinen Kurden-Demo einen türkischstämmigen Bürger fest, den sie als Provokateur ausmacht. Die Regierung in Ankara spricht von Polizeigewalt. Sie attestiert dem Betroffenen "edles Benehmen" und "Vaterlandsliebe".

Weitere aktuelle News finden Sie hier

Der türkische Ministerpräsident Binali Yildirim hat nach der angeblichen Misshandlung eines türkischstämmigen Demonstranten in Stuttgart Kritik an der Polizei geübt.

"Ich verurteile hier scharf die deutsche Polizei, die nicht Gewalt an Terroristen, sondern an unserem Bürger angewendet hat, der sich den Terroristen widersetzt hat", sagte Yildirim am Montag in Ankara. Die Stuttgarter Polizei wies die Vorwürfe zurück.

Die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu berichtete, der Betroffene sei von der Polizei "misshandelt" worden, als er gegen eine Demonstration von "Anhängern der separatistischen Terrororganisation" protestiert habe.

Gemeint sind die auch in Deutschland verbotene kurdische Arbeiterpartei PKK und ihr syrischer Ableger YPG.

Yildirim: "Küsse die Augen von unserem Bruder"

Yildirim sagte, er "küsse die Augen von unserem Bruder, der 'Erdogan bis zum Tod' gerufen hat. Genau das ist Heimatliebe und genau das ist auch Vaterlandsliebe." Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan habe den Betroffenen "persönlich angerufen und ihm zu diesem edlen Benehmen gratuliert".

Erdogan kritisiert regelmäßig, dass deutsche Behörden zu nachsichtig mit PKK- und YPG-Anhängern umgingen. Die Türkei geht seit Januar im nordsyrischen Afrin mit einer Offensive gegen die YPG vor.

Ein Sprecher der Stuttgarter Polizei sagte, am Rande einer Demonstration von 30 Kurden sei es am Samstag zu Beleidigungen und Handgreiflichkeiten gekommen.

Ein 39 Jahre alter Deutscher türkischer Herkunft sei als Provokateur ausgemacht und von der Polizei zur Feststellung der Personalien festgehalten worden. Da er sich widersetzt habe, sei er "zu Boden gelegt" worden.

Der Mann sei "mitnichten misshandelt" worden. Er werde wegen Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte angezeigt.

Auf einem vom Sender CNN Türk ausgestrahlten Handyvideo sagt ein Mann, der auf dem Boden liegt und dort von Polizisten festgehalten wird, auf Türkisch unter anderem "Erdogan bis zum Tod" und "Wir lieben den Anführer".

Derjenige, der die Handykamera bedient, sagt: "Bruder, ich nehme das auf und schicke es in die Türkei."  © dpa