Ist das noch ein Versehen oder ist das schon eine enorme Peinlichkeit? Der Pressesprecher von US-Präsident Donald Trump, Sean Spicer, hat offensichtlich ein Passwort getwittert - und nachträglich gelöscht. Doch da war es natürlich bereits zu spät.

Sicherheit im Internet ist ein zentrales Thema, nicht nur für die US-Regierung. In Zeiten von Hacker-Angriffen und Datenlecks ist es da besonders peinlich, wenn der US-Pressesprecher persönlich ein Passwort twittert:

Ob es sich um die Login-Informationen von Spicers Twitter-Account handelt? Das ist Spekulation. Fakt ist jedoch, dass der Tweet nicht gewollt war, denn Spicer löschte ihn umgehend. Doch das Internet vergisst nichts - vor allem keine ungewollten Tweets.

Und so rätselt die Netzgemeinde: Ruft Spicer auf diesem Wege um Hilfe?

Sind es Codes für Atomwaffen?

Dabei war es war nicht der erste Twitter-Fehltritt von Sean Spicer: Erst am Mittwoch veröffentlichte er einen merkwürdigen Tweet, der erstens keinen Sinn machte und zweitens umgehend wieder gelöscht wurde:

Sollte sich Spicer jemals zu den Tweets äußern: Wir sind sehr gespannt auf seine Erklärungen. (she)